Spielbank Wiesbaden informiert: Tino Gentile als erfolgreicher Kopfgeldjäger

Das Texas-Hold’em Knock-Out-Bounty am gestrigen Montag fand bei den 51 Teilnehmern wieder großen Anklang. Die Bounty-Variante, bei der jeder Spieler, der einen Gegner aus dem Turnier nimmt, eine „Kopfgeldpauschale“ bekommt, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Insgesamt 16.830,- Euro waren zu verteilen, davon 1.530,- Euro für die Bountys und 460,- Euro für die Over-All-Wertung des dritten Quartals.

Um zwanzig Uhr hieß es wieder „shuffle up und deal“, die Jagd konnte beginnen. Erst nach 20 Minuten erklang der erste Seat-Open Ruf. Glück für den einzigen Nachrücker, besonders bitter für den Ausgeschiedenen. Dieser callte Pre-Flop mit 7- 8 in Herz seinen Kontrahenten. Der hielt A-K in der Hand. Flop K [key:card_diamonds] K [key:card_hearts] 2 [key:card_hearts], Flushdraw gegen Drilling: Zwei mal All-In. Auf dem Turn 4 [key:card_hearts], vermeintliche Siegessicherheit für den Flush, bis mit dem River die 2 [key:card_diamonds] herumgedreht wurde.

Bis zur ersten Pause verlief das Turnier noch außergewöhnlich ruhig, doch nach und nach in immer kürzeren Abständen konnte man „All-In“ und „Seat-Open“ Rufe hören. Es gab reichlich spektakuläre Moves und Beats zu bestaunen. Sachlich wurde hart gekämpft, ansonsten war ein überaus freundlicher und netter Umgang untereinander zu beobachten. Am Final-Table trafen sich wieder einmal zehn bekannte Gesichter und der Run auf den Turniersieg konnte beginnen. Tino Gentile, der mit Small-Stack an den Final-Table kam, konnte sich nach einem harten Weg und mit dem Quäntchen Glück durchsetzen. Er stellte am Ende mit K-5 All-In und wurde von seinem Heads-Up-Partner mit A-7 gecallt. Board K-K-2-6-B. D. Drilling gefloppt und glücklicher Turniersieger. Zusätzlich hatte sich T.G. noch sechs Bountykarten „erarbeitet“. Herzlichen Glückwunsch!

Am heutigen Dienstag steht wieder ein Rookie-Turnier mit 100,- Euro Startgeld auf dem Programm. Wer noch dabei sein will, muss sich beeilen, denn um 13:00 Uh waren nur noch 15 Plätze frei.

Die Gewinner:

1. Tino Gentile4.750,-
2. NN2.820,-
3. Albert Ushky1.930,-
4. NN1.330,-
5. Matthias Krebs1.040,-
6. NN890,-
7. NN740,-
8. Gerd Wandel590,-
9. Steven Mendetzki450,-
10. NN300,-
Jagd auf die Bounty
Jagd auf die Bounty
In der Poker-Hochburg Wiesbaden wird natürlich nicht nur im Klassischen Spiel begeistert gepokert, sondern auch im Automatenspiel: An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel lief die Cash-Action bis kurz vor 4:00 Uhr morgens.

Turniere im Klassischen Spiel: Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt:

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cash-Tables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: An fünf voll besetzten Tischen mit Blinds 5/10 (250) und 10/10 (500) wurde bis ca. 3.30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, zwei bis drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische steht bei 12.960,35 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Die Pokernacht in Zahlen:

330er Hold’em No-Limit, Knock-Out-Bounty, Freeze-Out
51 Turnierteilnehmer
5 Turniertische
15.300,- Preisgeldpool
3 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 5/10 (250) und 10/10 (500)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiterin: Jennifer Thies

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“