Casino Wiesbaden informiert: Turnierleiter Wolfgang Harsy: „Tief Daisy ist Geschichte, aber der Winter hat uns weiterhin im Griff!“

Am Turnier vom gestrigen Mittwoch, dem 13. Januar, war das zwar nicht abzulesen, denn zum Start um zwanzig Uhr waren wieder alle sechzig Plätze ausgebucht. Aber die Nachwehen von Tief „Daisy“ sind deutlich an der gesunkenen Cash-Game Nachfrage der letzten Tage zu spüren, waren doch auch gestern wieder „nur“ drei Cash-Tables bespielt. Viele Gäste aus dem Raum Mannheim und Stuttgart scheuen offenbar die Glatteistour und das macht sich dann halt in Wiesbaden bemerkbar. Daran wird aber auch wieder deutlich, wie groß das Einzugsgebiet der Wiesbadener Pokerszene zu normalen Zeiten ist.

Beim Turnier gab es von Beginn an einen „Dominator“: Karsten Zerwes war der Schreck sämtlicher All-In Spieler, die von ihm gecalled wurden. Das Glück war buchstäblich auf seiner Seite. Und nicht nur, dass er geduldig Einen nach dem Anderen vom Tisch nahm. Nein! Zweimal gelang es ihm sogar, gleich drei Gegenspieler gleichzeitig zu eliminieren. So erreichte er natürlich auch als deutlicher Chipleader den Final-Table. Dort allerdings holte Beytullah Demirel in unermüdlicher Kleinarbeit Chip für Chip auf, so dass zum Beginn des Heads-Up Gleichstand zu vermelden war. Nach viereinhalb anstrengenden Stunden „raise“, „call“ und „fold“ einigte man sich dann schnell auf einen Pari-Deal, um sich noch ausgiebig dem Cash-Game widmen zu können.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird in Wiesbaden an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, so auch gestern: An drei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100,-) wurde bis ca. 3:30 Uhr in der Früh begeistert gepokert. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, zwei bis drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch zwei PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot der beiden PokerPro-Tische stand gestern bei 26.334,41 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Turniere: Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz entspannt: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Die Gewinner:

1. Karsten Zerwes (D)1.280,- Deal
2. Beytullah Demirel (D)1.280,- Deal
3. Aytun Egelmez (D)680,-
4. Matthias Pfänder (D)500,-
5. Tony Bartels (D)400,-
6. Thorsten Schmidt (D)360,-
Die Pokernacht in Zahlen:

Hold’em No-Limit, 75,- Buy-In, Freeze-Out
60 Teilnehmer
4.500,- Preisgeldpool
6 Turniertische
3 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2 und 2/4)
Turnierleiter: Wolfgang Harsy

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“