Spielbank Mainz informiert: Family Pot im Finale des 200-Euro-Turniers

Mainz, den 20. September 2008 – Schon nach wenigen Wochen zeigt sich eine sehr positive Resonanz auf die samstäglichen 200-Euro-Turniere. Der höhere Table Stack und die ausgedehnte Blindstaffelung kommen sehr gut an und sorgen für noch spannenderes Spiel. Damit besteht in Mainz eine hervorragende Anlaufstelle für solche, die an höherpreisigen Turnieren interessiert sind.

Johnson (1.), George Can (3.), Floorman Mitchell Ward, Matias Can (2.) und Dealer Zeno Hofer
Johnson (1.), George Can (3.), Floorman Mitchell Ward, Matias Can (2.) und Dealer Zeno Hofer
Dieses Mal blieb ein Teil des Potts in einer Familie, denn Georg und Matias Can kamen auf die Plätze drei und zwei. Sie mussten sich allerdings dem Amerikaner Joseph Johnson geschlagen geben, der ein außerordentlich starkes und undurchschaubares Spiel machte. Insgesamt waren 6.400 Euro zu gewinnen.

Dort, wo George Can ruhig und konzentriert spielt, geht Matias eher stürmisch und aggressiv ins Match. Es war also ein Aufeinandertreffen unterschiedlicher Spielkonzepte, das eine Entscheidung suchte. Heute lag Matias mit seiner Art vorn, natürlich auch unterstützt vom Kartenglück. Ins Finale hatten sie es aber beide geschafft.

So gewann George Can auf dem dritten Platz 1.280 Euro, Matias Can auf dem Zweiten 1.920 Euro. Joseph Johnson als strahlender Sieger bekam 2.560 Euro. Der Vierte freute sich über 640 Euro.

Cash Game lief bis 3 Uhr.

Zu den Turnierergebnissen