Erstbesucher aus ganz Deutschland und Österreich trafen sich in der Spielbank Baden-Baden

Reinhold Schmitt
ISA-GUIDE Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
E-Mail: info@isa-guide.de


(rs) „Würden sie bitte mit uns die Spielbank zusammen betreten, da wir ein bisschen Angst haben und uns nicht auskennen?“

Die Teilnehmer aus dem ISA-CASINOS „Online Black Jack Spiel“ im September 2002 reisten aus der ganzen Bundesrepublik und aus Österreich (Sankt Johann) an, um an einem gemeinsamen Abend mit anderen Gewinnern teilzunehmen.

Pärchen aus Gera, München, Hamburg, Düsseldorf, Karlsruhe, Heilbronn aus dem Nachbarland Österreich St. Johann und auch aus der Umgebung Baden-Baden nahmen an dem Treffen teil.

Ab 18.00 Uhr trudelten die ersten Gäste aus München und Düsseldorf in der Spielbank Baden-Baden ein und wurden von Reinhold Schmitt (ISA-CASINOS) Willkommen geheißen. Langsam wuchs die Truppe der Gewinner an und checkten sich schon für den Eintritt in die Spielbank ein. Hier hatte sich die Spielbank Baden-Baden für alle etwas besonderes einfallen lassen. Die Teilnehmer erhielten bei der Registrierung eine Sonder-Eintrittskarte für ihren speziellen Abend mit der Aufschrift „ISA-CASINOS“, sowie einen Jeton-Schüsselanhänger als Präsent überreicht.

„Würden Sie bitte mit uns die Spielbank zusammen betreten, da wir ein bißchen Angst haben und uns nicht auskennen?“

Mit dieser Anfrage kamen dann einige Erstbesucher zu R. Schmitt (ISA-CASINOS) und baten ihn, gemeinsam mit ihm die Spielbank betreten zu können.

Betreut wurden auch die Gäste durch Herrn Direktor Verschl, dem stelltretenden Direktor Herrn Rillig und der Marketingleiterin Frau Flaig, die schon, bevor der offizielle Abend um 20.00 Uhr begann, die Anwesenden begrüßten und sich angeregt mit Ihnen unterhielten.

Um 20.00 Uhr begrüßte Direktor Verschl mit einem Sektempfang die Gruppe und erklärte Ihnen die Geschichte des Hauses Baden-Baden.

Danch drängten sie sich neugierig um das Roulette und ließen sich in einer Demonstration die „Königin der Spiele“, erklären. Sie stellten viele Fragen und setzten dann ihre Turnier-Jetons und manch glücklicher Gewinner heimste einen gewonnen Sachpreis bei einem gewonnen Spiel ein.

Der Höhepunkt des Abends war das Black Jack Turnier ohne Geldeinsatz. Jeder Spieler erhielt die gleiche Menge an Jetons und musste nun in drei Schlittenausgaben seine Jetons vermehren.

Für alle Mitspieler lagen bereits vorab Präsente der ISA-CASINOS sowie ihrem Sponsor Partner, der Beautyson GmbH aus Wetzlar, bereit.

Taktik und das gewisse Gespühr für den Einsatz waren gefragt. Alle fighteten wie echte Profis um jeden Jeton, während Kellner Sekt und Orangensaft verteilten, den sich die Gäste schmecken ließen.

„Das macht viel mehr Spass, als vor einem PC, und die Zeit verinnt wie im Fluge“, meinte Frau Amman.

„Hier habe ich ja mehr Glück als bei dem Onlinespiel im Black Jack“, schmunzelte Frau Hendl und schob gelassen die gewonnen Chips zu ihrem immer größer werdenden Haufen dazu.
„Es ist total anders, als wir es uns vorgestellt haben,“ meinte die Familie aus Gera, „man fiebert richtig mit und sieht nun auch, wie die anderen spielen“.

Michael S. aus München, der bereits in der ersten Runde seinen Einsatz verloren hatte meinte: „Egal, ich gehe nun an das Roulette solange und hole mir meine Spesen zurück!“
Freundenstrahlend zeigte er nach einer halben Stunde seine gewonnenen einhundert Euro und erklärte: „Denen habe ich gezeigt, wie man schwarz und rot spielt.“

Nach spannenden drei Runden standen die ersten neun Sieger fest und bekamen von der Spielbank Baden-Baden ihre Preise überreicht. Stolz nahmen die Sieger die in Leder gebunden Karten Etuis, Fernglas, Uhr und Trüffelparalines entgegen.

„So nun ab ins Getümmel,“ meinte Uwe H. und ging zum Rouelette-Tisch. „Ich denke es kommt die 22, da hat mein Kleiner Geburtstag.“ Der Croupier warf die Kugel und traf die 22. Strahlend nahm er seine Jetons entegen und lud sogleich in das Casino Restaurant seine Begleiter und R. Schmitt zu einem Essen ein.

Familie Messerschmitd aus St. Johann setzte sich an den Black Jack Tisch und spielte nun mit harten Euros. Als R.Schmitt gegen ein Uhr nachts sich von den noch Anwesenden verabschiedete, ging er zur Familie Messerschmitd, die immer noch am Black Jack Tisch sassen. „Wir haben eine Glückssträhne und bleiben noch etwas, da wir eh im Hotel schlafen und erst morgen nach Hause fahren werden.“

Herr Rillig führte auch die neugierigen Besucher, die angeregt nach dem Baccara-Spiel erkundigten, in den Baccara-Saal und erklärte ihnen das Spiel. Dieses würzte er mit Anekdoten aus früheren Zeiten und die Gruppe hörte erstaunt zu.

„Eines ist sicher“, meinte Sabine B. Aus Düsseldorf, „ich werde wiederkommen, denn hier kann man einen solchen Abend verbringen, wie ich mir nie gedacht hätte“.

ISA-CASINOS bedankt sich im Namen aller Gewinnteilnehmer bei der Spielbank Baden-Baden sowie der Direktion, den Croupiers und den Helfern, die es ermöglicht haben, ein solches Event zu veranstalten.

Besonders erfeut war R.Schmitt (ISA-CASINOS), dass er als Dankeschön für das Gewinnspiel von der Familie Uwe und Christina H. einen gedeckten Apfelkuchen sowie einen selbsgemachten Zwetschgenkuchen erhielt.

Wir bedanken uns auch bei:
Fotoatelier Christiane
Rathausplatz 3
6532 Baden-Baden
Tel. 07221/51227
E-Mail: fotoatelier.christiane@t-online.de

die uns die Bilder zur verfügung gestellt haben. Hier können auch die Bilder bestellt werden.

Erstbesucher trafen sich in der Spielbank Baden-Baden