Spielbanken Mainz, Trier und Bad Ems ab 1. April unter neuer Regie – ISA-GUIDE.de

Spielbanken Mainz, Trier und Bad Ems ab 1. April unter neuer Regie

Bad Neuenahr. Am 1. April übernimmt die Spielbank Mainz GmbH & Co. KG als Betreiberin die Spielbanken in Mainz, Trier und Bad Ems. Die neue Eigentümerin, ein Zusammenschluss der Spielbank Bad Neuenahr GmbH & Co. KG und der Spielbank Berlin nationale Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, hat die im Jahr 2016 erfolgte europaweite Ausschreibung des Landes Rheinland-Pfalz gewonnen und wird die Standorte der bisherigen Betreiberin Ende März übernehmen.

Die Spielbank Bad Neuenahr GmbH & Co. KG ist die älteste deutsche Spielbankgesellschaft und betreibt seit 1948 bzw. 1949 erfolgreich die Spielbanken in Bad Neuenahr und Bad Dürkheim und seit 2009 das Ring Casino am Nürburgring. Die Gesellschaft war und ist an vielen anderen Spielbanken als Know-how-Geberin tätig, so in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Hessen sowie im Schweizer Locarno und im dänischen Aalborg.

Die Spielbank Berlin nationale Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Novomatic AG. Novomatic AG betreibt in Deutschland als Mehrheitsgesellschafter die größte Spielbank in Berlin sowie in Hessen die beiden Spielbanken in Kassel und Bad Wildungen bzw. bereitet als Mehrheitsgesellschafter die Neueröffnung von 4 Spielbanken in Mecklenburg-Vorpommern vor und ist nun auch Mitgesellschafter der Spielbanken in Mainz, Trier und Bad Ems. Mit einem Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro im Jahr 2015 ist die Novomatic-Gruppe als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming- Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt rund 29.000 Mitarbeiter. Die Novomatic-Gruppe verfügt über Standorte in 50 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in 80 Staaten.

Die neue Betreiberin übernimmt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie große Teile der Einrichtungen der drei Spielbanken, um den Betrieb an den drei Standorten unterbrechungsfrei fortsetzen zu können. Ziel der Gesellschaft wird es sein, sämtliche Spielangebote zu modernisieren und auch in Bad Ems und Trier wieder Klassische Spiele wie Roulette, Black Jack und Poker auf internationalem Niveau anzubieten. Die seit Jahrzehnten erfolgreichen Spielbankbetreiber sehen Spielbanken als festen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in der Region und arbeiten eng mit den jeweiligen kommunalen touristischen Organisationen zusammen. Nach der Übernahme sollen besonders die Räumlichkeiten in Trier und Bad Ems renoviert und attraktiviert sowie die Spielangebote aller drei Standorte auf den modernsten Standard gebracht werden.

Geschäftsführer der neuen Gesellschaft sind die Herren Michael Seegert, seit mehr als 30 Jahren in Geschäftsführungen und Aufsichtsgremien von verschiedenen deutschen Spielbanken tätig, sowie Gerhard Wilhelm, ebenfalls seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Funktionen und Geschäftsführungen im deutschen und österreichischen Glücksspielbereich tätig. Als Spielbankleiter wird der gelernte Croupier und Diplom-Kaufmann Christian Kreyer für die Modernisierung der drei Standorte zuständig sein.