Spielbank Wiesbaden: Der Turnierdirektor meldet sich mal wieder zu Wort

Ist schon wieder Weihnachten, wird sich der ein oder andere geneigte Leser fragen, der schreibt doch sonst nur über das Xmas-Festival!

Naja, das Grand-Final der 75+5 Serie ist für mich Anlass genug um ein paar Zeilen in mein Pokertagebuch zu schreiben. Ich mein’… 40.000 € Preispool ist schon erwähnenswert, oder?

Eigentlich ist es wie immer … nochmal die Abläufe überprüfen, die Mannschaft aufstellen … Sepp, der Fels ist wieder an vorderster Front, nur war es diesmal keine Brandung, sondern nur leichter Seegang … der Stress der Weihnachtswoche fehlt!

Es sind 62 Spieler qualifiziert (der 60. Platz der Over-All-Wertung wurde dreimal belegt), also nix mit später Anmeldung, unentschlossenen Spielern und Akquise für die letzten freien Plätze.

Freitagabend ging es los … das Turnier wurde im Modus des Main-Events der Weihnachtswoche gespielt, dementsprechend gespannt waren die Teilnehmer, ein (fiktives) Buy-In spielt man ja nicht alle Tage!

Zäh geht’s los … Sepp brummelt was von „das wird nicht fertig“ … aber irgendwie sind wir guter Dinge … haben ja genug Erfahrung!

Lieber Leser, ich lass mal die Geschichten meiner Ernährung und meines Zigarettenkonsums weg, mein Chef hat mir auf den Weg gegeben, die Selbstbeweihräucherung und das seitenweise Geschwafel zu lassen … Chef, was bleibt mir dann noch?

Samstagabend geht es zum finalen Showdown … vollmundig erzähle ich dem neuen technischen Leiter, Uwe Lämmel, dass es nie zu einem Deal kommt … der Preispool sei zu hoch! Hab ich mich schön aus dem Fenster gelehnt … gegen Mitternacht war das Fell des Bären unter den üblichen Verdächtigen verteilt und ich konnte die Füße hochlegen! So mag ich es!

Im neuen Jahr geht es weiter mit der Jagd nach den Punkten, der Modus hat sich ein wenig geändert und ist noch attraktiver geworden … denke ich!

Jetzt ist es wirklich Zeit das Büchlein zu schließen … aber ich melde mich wieder … versprochen!

Fünf Turniere pro Woche und täglich ein saftiges Cashgame – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main

Die Gewinner des Turniers:

1. No clue what I do11.500,- € Deal
2. NN6.170,- € Deal
3. M.H.5.050,- € Deal
4. Schnappi4.970,- € Deal
5. Pavel Tormozov (UKR)4.310,- € Deal
6. Henry2.400,- € Deal
7. NN2.000,- €
8. NoNoWi1.600,- €
9. Aleksander Dobranic (D)1.200,- €
10. Miss Sunshine800,- €

Die Pokernacht in Zahlen:

  • 145 Pokerbegeisterte
  • 19:00 Uhr Turnierbeginn
  • 4.000 Start-Chips, Leveltime 30 Minuten
  • 62 Turnierspieler
  • 6 Turniertische
  • 40.000,- € Preisgeldpool
  • 5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit 2/4 (100)
  • 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit 1/2 (40-80)/Bad-Beat-Jackpot 25.916 €

Turnierleiter: Sebastian Richter

Heute, am traditionellen Wiesbadener Profi-Montag, steht mit dem kultigen € 200 Freeze-Out-Turnier und 7.000 Start-Chips wieder eine höherpreisige Veranstaltung auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de oder über die App „casino wi“ kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich online noch schnell per Bankkarte oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder natürlich direkt vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

  • Reinhold Schmitt

    Ich lese solche Meldungen sehr gerne! Sie sind nicht so trocken und immer lesenswert