Spielbank Hohensyburg informiert: Buddy Holly live in der Spielbank Hohensyburg

Erfolgsmusical „That’ll be the day“ – das Bühnenereignis im September

Der Waliser Ian Wood verkörpert die Musik-Legende Buddy Holly an acht Abenden in der Spielbank Hohensyburg. (Foto: Dan Laryea)

Der Waliser Ian Wood verkörpert die Musik-Legende Buddy Holly an acht Abenden in der Spielbank Hohensyburg. (Foto: Dan Laryea)

Dortmund. 26. August 2014. Buddy Holly, die Legende: An acht Abenden im September lebt der Geist der 50er Jahre in der Spielbank Hohensyburg wieder auf. In „That´ll be the day – das Buddy Holly Musical“ tauchen die Zuschauer in die Anfangszeit des Rock´n´Roll ein und erleben einen der größten Künstler seiner Zeit.

Nur zwei Jahre währte die Karriere des charismatischen Sängers, doch das reichte, seine Musik unsterblich zu machen. Die Nachricht seines tragischen Todes bei einem Flugzeugabsturz stürzte die Fans weltweit in Trauer. Während seiner kurzen Schaffensperiode schuf der Junge aus Texas Hits wie „Peggy Sue“, „It´s so easy“ oder „It doesn’t matter anymore“.

Ab dem 4. Septemberfreuen erleben die Besucher des Buddy Holly Musicals in der Spielbank Hohensyburg einen mitreißenden Abend voller Rock´n´Roll. Der Sänger Ian Wood verkörpert sein Idol stimmlich perfekt, dazu sieht er der Musik-Legende verblüffend ähnlich. Achtmal präsentiert die Spielbank Hohensyburg das Show-Highlight. Inszeniert wurde es von Bernhard Kurz, dem Macher von „Stars in Concert“, der auch für diesjährige Christmas-Show der Spielbank, „Swinging Christmas“, verantwortlich ist.

„That’ll be the day“, benannt nach dem Hit, der Buddy Holly 1957 über Nacht berühmt machte, entführt das Publikum in die turbulente Zeit der Petticoats und Pomaden-Tollen. Mehr als 30 Songs, eingebunden in unterhaltsame Szenarios, lassen das bewegende Leben des Stars Revue passieren. Die Zeitreise beginnt 1957, als der aufstrebende Rock´n-Roll-Musiker um seinen ersten Plattenvertrag kämpft. Es folgt der rasante Aufstiegs Buddy Hollys und seiner „Crickets“, vom ersten Konzert der weißen Band vor schwarzem Publikum, bis zum Auftritt bei der Surf Ballroom Party in Clearwater. Höhepunkt ist Hollys letztes Konzert: Im Februar 1959 begeisterte er mit den Musikgrößen „The Big Bopper“ und Ritchie Valens die Massen. Nach dem Konzert starteten sie mit einem Privatflugzeug zum nächsten Auftritt. Doch die Maschine stürzte ab, alle kamen ums Leben.

Seine Musik hat Buddy Holly unsterblich gemacht – dank Ian Wood lebt die Legende in der Spielbank Hohensyburg wieder auf. Der Musical-Star aus Wales stand schon mit „Stars in Concert“, der ABBA Story „Thank you for the music“ und „Shakespeare & Rock‘n’Roll“ auf der Bühne und gilt als kongenialer Buddy-Holly-Darsteller.

Das Buddy-Holly-Musical in der Spielbank Hohensyburg – die Aufführungstermine:
Donnerstag, 4. September 2014, 20 Uhr
Freitag, 5. September 2014, 20 Uhr
Samstag, 6. September 2014, 20 Uhr
Sonntag, 7. September 2014, 17 Uhr
Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr
Freitag, 12. September 2014, 20 Uhr
Samstag, 13. September 2014, 20 Uhr
Sonntag, 14. September 2014, 17 Uhr

Tickets sind auf www.eventim.de und unter der Tickethotline 01806-570000 erhältlich.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung