Spielbank Wiesbaden: Draußen die Hölle, drinnen die heiße Schlacht beim 10.000er Freeroll

Samstag-Nacht im Automatenspiel der Wiesbadener Spielbank. Angesagt war gestern das fünfte Wiesbadener „Flop ist Top“-Freeroll-Turnier. Um die 10.200 Euro Preisgeld aus der Spielbankkasse kämpfen jeden Monat am ersten Samstag diejenigen zwanzig Pokerspieler, die im Vormonat beim Cashgame an den beiden PokerPro-Tischen die meisten Flops gesehen haben. Monats-Spitzenreiter mit 1.851 gesehenen Flops war Ivson S., während es Senal E mit seinen 882 Flops gerade noch auf den zwanzigsten Platz geschafft hatte.

Um 19 Uhr fiel der Startschuss. Jetzt galt es zunächst, den Finaltisch der besten Zehn und damit die Preisgeldränge zu erreichen. Nach drei Stunden hatte die erfolgreichere Hälfte des Feldes dieses Ziel erreicht, darunter auch zwei der Finalisten des letzten Monats, Dominik K. und Andreas R.

Frank P., Fabrizio C. und Jia T. erwischte es als Erste, aber besser 300 Euro als nichts! Nachdem sich auch Senal E., David M. und Sven Z. mit jeweils 600 Euro aus dem Wettbewerb verabschiedet hatten, sah sich Alexander S. mit seinen 28.000 Chips einer Übermacht von 270.000 Chips gegenüber, die Andreas R, Dominik K. und Sezgin K. vor sich aufgetürmt hatten. Daher war es wenig verwunderlich, dass seine Deal-Offerte von diesen Drei nur als kleiner Scherz belächelt wurde. Andras R aber verging das Lachen, als er wenige Spiele später seine letzten 4.000 Chips an Alexander S. abliefern musste. Mit Platz 4 und 1.500 Euro war er aber dann doch noch ganz zufrieden.

Ab jetzt ging alles sehr schnell: Auch Dominik K. verlor gegen Alexander S. und landete auf dem dritten Platz mit ebenfalls 1.500,00 Euro. Alexander S. musste sich am Ende dann aber doch noch Sezgin K. geschlagen geben und kassierte für seinen zweiten Platz 2.000,00 Euro, während Sezgin K. als Turniersieger 3.000,00 Euro einstrich.

Das Cashgame an den beiden PokerPro-Tischen tobte noch bis 4 Uhr morgens, aber auch das Cashgame im Klassischen Spiel an kernigen fünf Pokertischen sah wieder begeisternde Partien.

Fünf Turniere pro Woche und täglich ein saftiges Cashgame bis vier Uhr morgens – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main

Die Turniersieger Alexander S. (2), Sezgin K. (1) und Dominik K (3) vor dem überfälligen Bad Beat Jackpot

Die Turniersieger Alexander S. (2), Sezgin K. (1) und Dominik K (3) vor dem überfälligen Bad Beat Jackpot

Turniere im Klassischen Spiel:
Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Für alle Turniere wird keine Entry-Fee erhoben, d.h., sämtliche Buy-Ins werden zu 100% ausgeschüttet!

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de oder über die neue Smartphone-App „casino wi“ von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber, sofern nicht ausgebucht, bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame im Klassischen Spiel:
In der Wiesbadener Pokerarena wird an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Gespielt wird an allen Tagen bis kurz vor halb vier Uhr morgens. Im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro einbehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Cashgame im Automatenspiel:
An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel wird in der Regel mit Blinds 1/2 gepokert. Ein Bad-Beat-Jackpot und ein monatliches 10.000er Freeroll-Turnier setzen dort zusätzliche Akzente. Hier beginnt das Spiel bereits am Nachmittag und läuft bis Punkt 4 Uhr morgens.

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

  • Kein Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung sämtlicher Buy-Ins!!!
  • Cash-Games täglich ab 19:30 Uhr, im Automatenspiel auf Nachfrage auch früher.
  • Blinds von 1/2 (nur Automatenspiel an den PokerPro-Tischen) über 2/4 bis 5/10
  • Günstigste Taxe bei allen CashGames:
    – Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50er Pot & „no flop – no drop“
    – Blinds 5/10: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot & „no flop – no drop“
Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung