Spielbank Berlin informiert: Erfolgskontrolle von Spielerschutzmaßnahmen

Fortlaufende Gastbefragungen als fester Bestandteil des Sozialkonzepts der Spielbank Berlin

Wie nehmen die Gäste der Spielbank Berlin die Aufklärungs- und Informationsmaßnahmen im Bereich Spielerschutz wahr? In welchem Umfang werden diese genutzt und wie werden sie eingeschätzt?

Über 270 Besucher der Spielbank Berlin haben Anfang 2014 an einer anonymen Befragung zur Wahrnehmung und Inanspruchnahme von Spielerschutzmaßnahmen teilgenommen. Dabei handelt es sich um eine Folgeerhebung der ersten Gastbefragung aus dem Jahr 2010. Damit wird es erstmals möglich, die Ergebnisse aus den Jahren 2010 und 2014 zu vergleichen und die Effekte von Spielerschutzmaßnahmen im Zeitverlauf zu dokumentieren. Wissenschaftlich wird das Projekt durch den langjährigen Kooperationspartner der Spielbank Berlin, dem Kompetenzzentrum Verhaltenssucht an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin, Universitätsmedizin Mainz, begleitet. Es ist fester Bestandteil der fortlaufenden Evaluation des Spielerschutzprogrammes der Spielbank Berlin.

Ein gutes Sozialkonzept lernt ständig dazu. Spielerschutzmaßnahmen sollten daher regelmäßig überprüft und entsprechend der gewonnenen Erkenntnisse weiterentwickelt werden. Im Mittelpunkt aller Präventions- und Interventionsstrategien auf Anbieterseite steht dabei vor allem die Wahrnehmung und Akzeptanz von Spielerschutzmaßnahmen durch die Gäste der Spielbank.

Ein Ergebnis der in 2010 durchgeführten Befragung war u.a., dass nur 43% der befragten Besucher den Informationsflyer zum Thema „Pathologisches Glücksspiel“ wahrgenommen hatten. Dies führte zu einer kritischen Auseinandersetzung mit dem vorhandenen Informationsmaterial und anschließend zu einer grundlegenden Überarbeitung. Der Informationsflyer steht den Gästen heute in sechs Sprachen zur Verfügung. Informationsbroschüren zur Selbst- und Fremdsperre inklusive Antragsformular, sowie Infokarten mit den Kontaktdaten von Suchthilfeeinrichtungen und dem Hinweis auf die Beratungsmöglichkeit durch die speziell geschulten Spielerschutzbeauftragten, liegen in der Spielbank Berlin aus und werden bei Bedarf von den Mitarbeitern weitergegeben. Ob sich die Wahrnehmung und Inanspruchnahme der Präventionsmaßnahmen verbessert hat und wo noch Weiterentwicklungsbedarf besteht, wird die Auswertung der Gastbefragung aus 2014 zeigen.

Integraler Bestandteil des Sozialkonzepts der Spielbank Berlin ist außerdem die seit dem Jahr 2009 fortlaufende Evaluation der im Rahmen des Programms durchgeführten Mitarbeiterschulungen. Mittels eines standardisierten Fragebogens werden Wissensstand und die Handlungskompetenz der geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfasst. Wissensdefizite werden identifiziert und in Folgeschulungen aufgegriffen.

Darüber hinaus werden seit dem Jahr 2011 die anonymisierten Routinedaten von gesperrten Spielern der Spielbank Berlin systematisch erfasst und ausgewertet mit dem Ziel, Verhaltensparameter zu identifizieren, die dazu beitragen können, problematische Spielteilnehmer künftig frühzeitiger zu erkennen. Eine Publikation der Daten ist derzeit in Vorbereitung.

Kontakt: Andrea Stumpf, Spielerschutzbeauftragte der Spielbank Berlin, a.stumpf@spielbank-berlin.de

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung