Hans-Jörn Arp: SPD und SSW handeln scheinheilig und schäbig

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Hans-Jörn Arp, hat SPD und SSW angesichts deren heutiger (23. Oktober 2013) Pressemitteilungen zur Verteilung der Mittel aus der Glücksspielabgabe Scheinheiligkeit vorgeworfen:

„SPD und SSW sollten sich schämen. Sie haben die Glücksspielgesetzgebung von CDU und FDP mit allen Mitteln bekämpft. Jahrelang wurden Kollege Kubicki und ich auf übelste Weise persönlich diffamiert. Und jetzt wollen sich SPD und SSW für die Verteilung der Gelder von Feuerwehren und Friesen feiern lassen. Das ist scheinheilig und schäbig.“

Unabhängig davon wies Arp auf die sachlich zutreffende Aussage des SSW-Abgeordneten Harms hin, wonach die verteilten Mittel drei Mal so hoch seien, wie von SPD, Grünen und SSW erwartet.

„Damit werden die jetzigen Regierungsfraktionen einmal mehr eines Besseren belehrt. Und wenn unsere Ursprungsgesetzgebung aufrecht erhalten worden wäre, könnten die Einnahmen noch viel höher sein. Dann gäbe es heute wirklich etwas zu feiern“, so Arp abschließend.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung