Merkur-Spielothek und Bertelmann erhalten den „Best Practice Award Light Advertising“

Auszeichnung der familiengeführten Unternehmen aus Ostwestfalen für die kreative Außenwerbung der Merkur-Spielotheken

Paul Gauselmann, Unternehmenssprecher der Gauselmann Gruppe (r.), sowie Thomas Niehenke (l.), Vorstand Gauselmann AG, gratulierten Susanne Rasspe, Leiterin Kreativ- und Design-Entwicklung bei Merkur-Spielothek, zum „Best Practice Award Light Advertising“.
Paul Gauselmann, Unternehmenssprecher der Gauselmann Gruppe (r.), sowie Thomas Niehenke (l.), Vorstand Gauselmann AG, gratulierten Susanne Rasspe, Leiterin Kreativ- und Design-Entwicklung bei Merkur-Spielothek, zum „Best Practice Award Light Advertising“.
Espelkamp/Bünde. Es ist das Gesamtkonzept aus neuesten Unterhaltungsspielgeräten mit und ohne Geldgewinnmöglichkeit, bestem Service und niveauvollem Ambiente, das Merkur-Spielothek, ein Tochterunternehmen der familiengeführten Gauselmann Gruppe aus Espelkamp (NRW), so erfolgreich macht. Zu einem gelungenen Auftritt gehört für das Unternehmen aber auch eine erstklassige Außendarstellung seiner Casino-Entertainmentcenter „made by Merkur-Spielothek“. Für das von Merkur-Spielothek in Zusammenarbeit mit der Firma Bertelmann GmbH aus Bünde entwickelte Freestander-Lichtkonzept wurden die beiden familiengeführten Unternehmen nun mit dem „Best Practice Award Light Advertising“ ausgezeichnet. Damit ist Merkur-Spielothek das erste Unternehmen in der Spielautomatenbranche, das diesen wichtigen Preis erhalten hat.

Der Award wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal im Rahmen der „Viscom“, der internationalen Fachmesse für visuelle Kommunikation, ausgeschrieben. Die Jury setzt sich aus verschiedenen Branchenexperten zusammen.

Mit dem Freestander-Lichtkonzept entwickelten Merkur-Spielothek und Bertelmann ein Gebäude-Gesamtkonzept, das seit einiger Zeit als Standard für Merkur-Spielotheken dient. Die originellen Ideen für die Außenwerbung lieferte Susanne Rasspe, Diplom-Innenarchitektin und Leiterin der Abteilung Kreativ- und Design-Entwicklung von Merkur-Spielothek. Für die professionelle technische Umsetzung sorgten Bertelmann-Geschäftsführer Achim Mailänder sowie Diamantino Compõete, Chefgrafiker bei Bertelmann in Bünde.

Das innovative Freestander-Konzept setzt sich aus mehreren kreativen Komponenten zusammen, die ein einheitliches Ganzes bilden. Dazu gehört die Gestaltung der Gebäude- und Eck-Konturen der Spielotheken mit einem eigens entwickeltem Lichtband. „Die Filiale bekommt damit eine Kontur und wird zu einem großen Werbeträger“, erklärt Susanne Rasspe. Zudem wurde ein sechs Meter hohes Eingangsportal entwickelt, das die Aufmerksamkeit auf den Eingangsbereich der Spielothek lenkt. Ein Pylon, der je nach Standort der Spielothek zwischen 15 bis 35 Meter hoch ist, zieht schon von Weitem gekonnt alle Blicke auf sich. Ein weiterer, vier Meter hoher Pylon, weist den Weg zur Auffahrt auf das Spielothek-Gelände. Ein so genannter Ausleger kann im 90-Grad-Winkel an der Fassade der Entertainmentcenter angebracht werden. Zentraler Bestandteil des Freestander-Konzeptes ist die Integration der „Wort-Bild-Marke“, so dass die Schriftzüge und das Markenzeichen des Unternehmens, die lachende Merkur-Sonne, sich in Form von Leuchtlogos wie ein roter Faden durch das Konzept ziehen, und somit einen hohen Wiedererkennungseffekt ermöglichen.

Die besten Ideen sind aber nichts ohne Experten, die sie auch umsetzen können. Mit dem Team von Bertelmann arbeitete Merkur-Spielothek genau mit diesen Fachleuten zusammen, die ihr fachspezifisches Know-How im Bereich der Lichtwerbung einbrachten. So setzt Bertelmann LED-Technik mit geringer Leistungsaufnahme ein, die als besonders umweltfreundlich gilt. „Außerdem sind alle Werbeanlagen dimmbar, so dass es nachts nicht zu einer Überstrahlung kommen kann“, erklärt Achim Mailänder.

Das Freestander-Konzept ist bereits an 100 der deutschlandweit über 200 Merkur-Spielotheken umgesetzt worden – zukünftig sollen alle Entertainmentcenter der Gauselmann Gruppe auf diese Art und Weise gestaltet werden. Um der Standardisierung gerecht zu werden entwickelten Merkur-Spielothek und Bertelmann Gestaltungsrichtlinien, die an jedem Standort von Merkur-Spielothek zum Einsatz kommen. „Der Vorteil ist, dass das Konzept auch in Teilen umgesetzt werden kann, falls ein Standort dies erfordert. Dabei werden aber nie die Standards aus den Augen verloren“, so Johannes Mailänder.

Paul Gauselmann, Unternehmenssprecher der Gauselmann Gruppe, freut sich über die Auszeichnung. „Der Preis, der durch die gute Zusammenarbeit unseres Unternehmens mit der Firma Bertelmann zustande gekommen ist, unterstreicht die Hochwertigkeit und Individualität unserer Spielotheken“, sagt Paul Gauselmann. „Mit der Installation von Photovoltaik-Anlagen auf immer mehr Dächern von Merkur-Spielotheken in eigenen Gebäuden haben wir bewiesen, wie wichtig uns der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt ist. Der Einsatz der gewählten Technik beim Freestander-Konzept unterstreicht dies einmal mehr“.