Herren 70 des TVE sind „Mannschaft des Jahres“

Auszeichnung bei der Sportlerehrung in Espelkamp / Gauselmann Gruppe sponsert den „Sportler des Jahres“ Matthias König

Die Herren 70 des TVE wurden als „Mannschaft des Jahres“ ausgezeichnet (v.l.): Paul Gauselmann, Jakob Martens (von der 2. Mannschaft) Roland Scholz, Stepan Koudelka und Herman Smidt (Deutsche Meister-Mannschaft).

Die Herren 70 des TVE wurden als „Mannschaft des Jahres“ ausgezeichnet (v.l.): Paul Gauselmann, Jakob Martens (von der 2. Mannschaft) Roland Scholz, Stepan Koudelka und Herman Smidt (Deutsche Meister-Mannschaft).

Espelkamp. „Mannschaft des Jahres“: Diesen Titel tragen die Herren 70 des TV Espelkamp-Mittwald (TVE) rund um Paul Gauselmann seit der Sportlerehrung des Stadtsportverbands Espelkamp (SSVE), die am 18. November im Bürgerhaus in Espelkamp stattfand. Bei der Veranstaltung werden jedes Jahr Sportlerinnen und Sportler für ihre Leistungen und für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Ein weiterer Preisträger ist Liegerad-Weltrekordler Matthias König vom VfB Fabbenstedt, der seit mehreren Jahren von der Gauselmann Gruppe gesponsert wird.

Insgesamt wurden bei der Sportlerehrung in diesem Jahr mehr als 280 Aktive ausgezeichnet. Neben den Ehrungen wird den Gästen ein Unterhaltungsprogramm geboten, zu dem in jedem Jahr auch die Präsentation einer der Vereine gehört. In diesem Jahr stellte der TVE sein Tennisangebot vor. Für die Herren 70 des TVE nahmen Paul Gauselmann, Stepan Koudelka, Jakob Martens, Herman Smidt und Roland Scholz die Ehrenurkunden entgegen. Zum Team gehören außerdem Eltjo Sasker, Alexander Cernoch, Harald Koglin, Dieter Weitz, Friedhelm Burtscheidt, Hagen Kaiser, Erhard Schiffner und Joachim Schulz. Die Spieler üben den Sport seit Jahrzehnten aus und können zahlreiche Erfolge vorweisen. Dazu gehört der Titel des Deutschen Meisters, den sie sowohl 2010 als auch 2016 holten. Zudem wurde das Team mehrfach Westdeutscher Meister. „Die Mitglieder der Mannschaft sind dem Tennissport seit vielen Jahren und Jahrzehnten verbunden und geben auf dem Platz stets ihr Bestes. Ich bin sehr stolz, dass dieses Engagement mit der Auszeichnung zur ‚Mannschaft des Jahres‘ honoriert wurde“, erklärte Paul Gauselmann.

Die Liegeradfahrer Matthias König (l.) und Ralf Golanowsky (r.) bedankten sich bei Paul Gauselmann für die Unterstützung mit einem Bild.

Die Liegeradfahrer Matthias König (l.) und Ralf Golanowsky (r.) bedankten sich bei Paul Gauselmann für die Unterstützung mit einem Bild.

Als „Sportler des Jahres“ wurde Matthias König geehrt, der als Liegeradfahrer bereits zwei Mal Weltmeister wurde. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Ralf Golanowsky wird er mittlerweile seit drei Saisons von der Gauselmann Gruppe gefördert. „Beide Sportler erbringen eindrucksvolle Leistungen – ihre Siege in zahlreichen Rennen sprechen für sich. Der Liegeradsport ist aber auch kostenintensiv. Als Förderer des Sports unterstützt die Gauselmann Gruppe dieses Engagement gerne“, so Paul Gauselmann. Matthias König hatte zur Sportlerehrung sein Liegerad mitgebracht, das das Logo der „Spielemacher“ ziert. Mit diesem Rad hat er in einem Sechs-Stunden-Zeitfahren die Marke von durchschnittlich 60 km/h gut überschritten. Zudem tauschte er sich mit seinem Sponsor Paul Gauselmann über den außergewöhnlichen Sport aus und übergab ihm als Dank für die Unterstützung ein Erinnerungsfoto.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung