Erste Einblicke in die berufliche Praxis: Wirtschaftsplanspiel von Söderblom Gymnasium und Gauselmann Gruppe

Espelkamp. „An die E-Bikes, fertig, los!“ hieß es beim fünften Wirtschaftsplanspiel des Söderblom Gymnasiums in Kooperation mit der Gauselmann Gruppe. Aufgabe der 23 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler war es, in nur drei Projekttagen (26. bis 28. Oktober) ein Konzept zur Produktion von E-Bikes zu entwickeln. Betreut wurden sie dabei von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gauselmann Gruppe.

23 Schülerinnen und Schüler vom Söderblom-Gymnasium lernten beim Wirtschaftsplanspiel der Gau- selmann Gruppe die Abläufe in einem Unternehmen kennen.

23 Schülerinnen und Schüler vom Söderblom-Gymnasium lernten beim Wirtschaftsplanspiel der Gau- selmann Gruppe die Abläufe in einem Unternehmen kennen.

„Beim Planspiel gewähren wir den Schülerinnen und Schülern erste Einblicke in die Arbeitswelt und vermitteln ihnen Kompetenzen, die sie auf ihre berufliche Zukunft vorbereiten sollen, wie Team- und Organisationsfähigkeit oder auch Grundlagen im kaufmännischen Rechnen. Die konkreten Projektthemen, wie in diesem Jahr das E-Bike, haben dabei häufig nichts mit unserem eigenen Unternehmen zu tun. Wichtig ist, dass die Produkte möglichst neu auf dem Markt und bei den Jugendlichen bereits bekannt sind“, erklärt Konrad Ostermeier, Ausbilder bei der Gauselmann Gruppe.

Bevor es an die eigentliche Arbeit ging, wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand eines Eignungstests – darin wurden z.B. persönliche Interessen und Stärken abgefragt – in fünf Gruppen à vier oder fünf Personen aufgeteilt. Im Planspiel repräsentierte jede Gruppe ein fiktives, mittelständisches Unternehmen, das E-Bikes herstellt: Die Cleverness AG, Boss AG, B2C AG, Right Choice AG und Smart Solution AG.

Anschließend sollte in jeder Gruppe ein Konzept über vier Geschäftsjahre entworfen werden, das die Einführung, Platzierung und Vermarktung der E-Bikes umfasste. Dabei wurde der Fantasie der Schülerinnen und Schüler freien Lauf gelassen: Sie entschieden über individuelle Produkteigenschaften, die Produktionsart und den Vertrieb, definierten Zielgruppen und führten verschiedenste Maßnahmen zur Kunden- und Mitarbeiterbindung ein.

Am Ende der Gruppenphase konnten alle fünf Spielunternehmen ein eigenes Konzept liefern und bei einer Abschlusspräsentation vorstellen. Drei der Gruppen wurden ausgezeichnet: Die Boss AG als das wirtschaftlichste Unternehmen und damit als Gesamtsieger, die Smart Solution AG als das nachhaltigste und die Right Choice AG als das innovativste Unternehmen.

Für ihre kreativen Ideen, die gezeigten Leistungen und natürlich zur Erinnerung an die drei gemeinsamen Tage, überreichte Ostermeier allen Schülerinnen und Schülern abschließend ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am Planspiel.

Neben dem Wirtschaftsplanspiel, bietet die Gauselmann Gruppe zahlreiche weitere Projekte an, die jungen Menschen einen Eindruck vom Berufsleben vermitteln und den Übergang von Schule zu Ausbildung erleichtern sollen. Dazu zählen unter anderem der Girls‘ & Boys‘ Day, sogenannte Berufswelterkundungen im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ und intensive Bewerbungstrainings – die Karriereakademie der Spielemacher.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung