Deutsche Automatenwirtschaft zu Gast beim Nominierungsparteitag der CDU Baden–Württemberg

V.l.n.r.: Thomas Strobl (CDU) , Reiner Lauser (Lauser GmbH), Dirk Lamprecht (AWI), Guido Wolf (CDU), Kathrin Schütz (CDU), Alfred Haas (Automatenverband Baden-Württemberg). (Foto: AWI)

V.l.n.r.: Thomas Strobl (CDU) , Reiner Lauser (Lauser GmbH), Dirk Lamprecht (AWI), Guido Wolf (CDU), Kathrin Schütz (CDU), Alfred Haas (Automatenverband Baden-Württemberg). (Foto: AWI)

Die Deutsche Automatenwirtschaft war am vergangenen Wochenende auf dem Nominierungsparteitag der CDU Baden-Württemberg in Ulm vor Ort.

Für die politischen Entscheidungsträger der baden-württembergischen Union standen Alfred Haas und Michael Mühleck vom Automatenverband Baden-Württemberg zu Verfügung, sowie Unternehmer Reiner Lauser von der Lauser GmbH Stuttgart, AWI-Geschäftsführer Dirk Lamprecht und Manuel Michalski vom Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V.

Der Stand der Deutschen Automatenwirtschaft erhielt unter anderem Besuch von Guido Wolf MdL, dem Spitzenkandidaten der CDU Baden-Württemberg, sowie von Kathrin Schütz MdL, der Generalsekretärin der baden-württembergischen CDU und dem CDU-Landesvorsitzenden Baden- Württemberg, Thomas Strobl MdB.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung