Regierungspräsidentin zu Besuch bei der Gauselmann Gruppe

Marianne Thomann-Stahl blickt hinter die Kulissen der „Spielemacher“

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl ließ sich von Paul Gauselmann durch das neue Logistikzentrum der Gauselmann Gruppe führen.

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl ließ sich von Paul Gauselmann durch das neue Logistikzentrum der Gauselmann Gruppe führen.

Espelkamp/Lübbecke. Am Mittwoch, den 29. Oktober 2014, besuchte Marianne Thomann-Stahl, Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Detmold, die ostwestfälische Gauselmann Gruppe. Auf dem Programm standen eine Werksbesichtigung in Lübbecke und ein Besuch des Schlosses Benkhausen mit dem Schulungszentrum der Gauselmann Gruppe sowie dem Deutschen Automatenmuseum.

Die Regierungspräsidentin zeigte sich von der Entwicklungs- und Produktionsstärke sowie von der Entwicklung des Werkes und des großen, neuen Logistikzentrums in Lübbecke beeindruckt. „Ostwestfalen-Lippe steht landesweit für seine Wirtschaftsstärke. Dank solcher Investitionen, wie sie die Gauselmann Gruppe in den vergangenen Jahren getätigt hat, ist die Region wirtschaftlich nachhaltig und zukunftssicher aufgestellt. Dieses unternehmerische Engagement bildet die Basis für einen starken Wirtschaftsstandort“, erklärt Marianne Thomann-Stahl.

Bei einer Werksführung mit Vorstandssprecher Paul Gauselmann (2.v.l.) und Hans Martin Grube, Geschäftsführer adp Gauselmann GmbH, konnte sich Marianne Thomann-Stahl von der Entwicklungs- und Produktionsstärke der Gauselmann Gruppe überzeugen.

Bei einer Werksführung mit Vorstandssprecher Paul Gauselmann (2.v.l.) und Hans Martin Grube, Geschäftsführer adp Gauselmann GmbH, konnte sich Marianne Thomann-Stahl von der Entwicklungs- und Produktionsstärke der Gauselmann Gruppe überzeugen.

Zudem erhielt die Regierungspräsidentin bei ihrem Besuch auf dem 500 Jahre alten und gerade neu renovierten Schloss Benkhausen einen Einblick in das hochmoderne Schulungszentrum des Unternehmens. Dieses bietet mit elf Seminarräumen Platz für die zahlreichen Weiterbildungsangebote der Gauselmann Gruppe und dient zudem als historische Kulisse für interne und externe Veranstaltungen aller Art. Im Deutschen Automatenmuseum – Sammlung Gauselmann, das sich seit Herbst 2013 in einem Nebengebäude des Schlosses befindet, konnte Marianne Thomann-Stahl die Geschichte historischer Münzautomaten anhand einzigartiger Ausstellungsstücke kennenlernen. „Das Schloss Benkhausen ist ein kultureller Gewinn für die Region. Dass die Unternehmerfamilie so viel investiert hat, zeigt, wie wichtig ihr sowohl das gesellschaftliche Engagement als auch die Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind“, so Marianne Thomann-Stahl.

Im Gespräch tauschten sich Vorstandssprecher Paul Gauselmann und die Regierungspräsidentin ausführlich über die Wirtschaftskraft der heimischen Region sowie die angespannte politische Lage, in der sich das gewerbliche Spiel zurzeit befindet, aus. „Ich freue mich sehr, dass wir Frau Thomann-Stahl bei uns begrüßen durften“, so Paul Gauselmann. „Die Gauselmann Gruppe ist in der Region Ostwestfalen-Lippe zuhause. Vom Ein-Mann-Betrieb hat sich das Unternehmen zu einem international tätigen Konzern entwickelt. Gerade in solch politisch schwierigen Zeiten, wie die Branche sie aktuell erlebt, ist es von großer Bedeutung, Effizienz und Effektivität stetig weiter zu steigern und so trotzdem den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern. Das haben wir hier in Espelkamp und Lübbecke eindeutig in die Wege geleitet.“

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung