Gauselmann setzt Spekulationen ein Ende: Keine Merkur-Sonne auf Schalke

Espelkamp. Zu wiederholten Meldungen in der Presse, dass die Gauselmann Gruppe ab 2015 Namenssponsor der „Schalke Arena“ werden könnte, nimmt das Unternehmen Stellung:

„Ohne Frage haben sich die Schalke-Fans unter unseren Kunden und unseren mehr als 8.000 Mitarbeitern riesig über die Nachricht gefreut, dass die Gauselmann-Sonne ab 2015 über der Schalke-Arena strahlen könnte. Wir müssen sie leider enttäuschen, denn es gab keine direkten Gespräche zwischen dem FC Schalke 04 und der Gauselmann Gruppe. Diese wird es im Übrigen auch zukünftig über Engagements in dieser Größenordnung nicht geben“, erklärt Paul Gauselmann, Vorstandssprecher der Gauselmann Gruppe.

„Erst wenn unser Sportwett-Tochterunternehmen Cashpoint eine Sportwettlizenz für das gesamte Bundesgebiet erhalten hat, können wir über weitere Sponsoring-Maßnahmen im Spitzensport entscheiden, das gebietet die unternehmerische Verantwortung“, so Paul Gauselmann.

„Bis dahin wird sich unser sportliches Engagement auch weiterhin hauptsächlich auf unsere Heimatregion in Ostwestfalen beschränken, vor allem als Hauptsponsor des Handballerstligisten TuS N-Lübbecke, welcher ja schon aktuell in der Merkur Arena in Lübbecke seine Heimspiele austrägt“, so der Unternehmer abschließend.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung