Bundesverband privater Spielbanken bestätigt Vorstandsvorsitzenden im Amt

Berlin, 03. Dezember 2013. Martin Reeckmann wurde als Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes privater Spielbanken in Deutschland (BupriS) wiedergewählt. Auf ihrer Herbstsitzung in Berlin bestätigte ihn die Mitgliederversammlung bei der turnusgemäßen Wahl des Vorstands einstimmig im Amt. Ebenfalls einstimmig gewählt wurden als stellvertretender Vorsitzender Max Rösle (Geschäftsführer der Spielbanken Niedersachsen GmbH) und als weiteres Vorstandsmitglied Lutz Schenkel (Geschäftsführer der François-Blanc-Spielbank GmbH Bad Homburg v.d. Höhe). Günter Münstermann (Geschäftsführer der Spielbank Berlin) stand für das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden aus persönlichen Gründen nicht erneut zur Verfügung.

Mit der Vorstandswahl unterstreicht die Mitgliederversammlung ihren Wunsch nach Kontinuität in der Verbandsarbeit. „Der Bundesverband privater Spielbanken wird auch weiterhin für eine verantwortungsbewusste Regulierung des Glücksspiels in Deutschland und Europa eintreten“, so Martin Reeckmann nach seiner Wiederwahl. Nur über eine vernünftige Regulierung könne es gelingen, das Spielbedürfnis der Menschen in geordnete Bahnen zu lenken. Dazu müsse das Angebot begrenzt und eine effiziente Aufsicht einführt werden. Vor allem die illegalen Glücksspiele gelte es aktiv zu bekämpfen.

„Besonders kritisch sehen wir die derzeitige Lage beim Online-Glücksspiel“, so Reeckmann weiter. Dieses sei in Deutschland zwar verboten, dennoch ist Deutschland mit 600.000 Teilnehmern der größte Poker-Onlinemarkt in der EU. „Um Verbraucher wirksam zu schützen, muss Ihnen hier eine seriöse Alternative geboten werden. Deshalb fordern wir eine begrenzte Öffnung des Online-Bereiches für die Spielbanken. Als lizensierte Anbieter unterstehen diese der Kontrolle der staatlichen Glücksspielaufsicht und haben sich über Jahrzehnte als erfahrene und zuverlässige Anbieter bewährt.“

Über den Bundesverband privater Spielbanken in Deutschland e. V. (BupriS)

  • BupriS vertritt zehn staatlich konzessionierte Spielbankunternehmen mit 32 Standorten in sechs Bundesländern (Berlin, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz).
  • Sitz des BupriS ist Berlin. Vorsitzender ist Martin Reeckmann (Rechtsanwalt).
  • In BupriS zusammengeschlossene Unternehmen: Spielbank Bad Neuenahr GmbH & Co. KG; François-Blanc-Spielbank GmbH Bad Homburg v.d. Höhe; Spielbank Berlin Gustav Jaenecke GmbH & Co. KG; Spielbank Frankfurt GmbH & Co. KG; Kurhessische Spielbank Kassel/Bad Wildungen GmbH & Co. KG; Ostsee-Spielbanken GmbH & Co. KG; Spielbank Hamburg, Jahr + Achterfeld KG; Spielbank Mainz, Trier, Bad Ems GmbH & Co. KG; Spielbanken Niedersachsen GmbH; Spielbank Wiesbaden GmbH & Co. KG
  • Die Spielbanken im BupriS…
    • haben 2012 ca. 2,6 Millionen Besuche registriert,
    • erzielten durchschnittlich 91 Euro Bruttospielertrag und 18 Euro Tronc pro Gast,
    • erzielten 2012 einen Bruttospielertrag von 233 Mio. Euro und zahlten hiervon 134 Mio. Euro in Form von Abgaben und Steuern an den Fiskus,
    • beschäftigen ca. 2.100 Mitarbeiter.
Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung