Klares Bekenntnis von Westspiel zur Spielbank Bremen

Tarifverhandlungen für einen neuen Haustarifvertrag für die Beschäftigten der Spielbank Bremen werden fortgeführt

„Der Betreiber der Spielbank Bremen, die Westdeutsche Spielbanken GmbH& Co.KG, vertreten durch den Geschäftsführer, Herrn Mahlmann, hat sich klar zum Standort der Spielbank Bremen bekannt und eine Verkaufsabsicht entschieden bestritten, so Bernhard Stracke von der Bundeskoordinierung Spielbanken und Verhandlungsführer der Tarifkommission von ver.di für die Spielbank Bremen.

„Diese Aussage wird von ver.di ausdrücklich begrüßt, ist doch durch Presseveröffentlichungen über einen möglichen Verkauf die Unsicherheit unter der Belegschaft sehr groß“, so der Betreuungssekretär Markus Westermann.

„Ver.di und Westspiel verhandelt seit vielen Monaten über einen neuen Haustarifvertrag“, so Stracke. Die gekündigten Tarifverträge für die rund 100 Beschäftigten befinden sich seit vielen Jahren in der Nachwirkung. Etwa die Hälfte der Beschäftigten fällt nicht mehr unter die Nachwirkung der Tarifverträge, die seit dieser Zeit eingestellten Beschäftigten haben über Einzelarbeitsverträge schlechtere Arbeitsbedingungen.

„Es gilt nun, neue zeitgemäße Tarifverträge abzuschließen, deshalb wurden auch bereits zwei weitere Verhandlungstermine mit der Geschäftsleitung vereinbart“, so Stracke.

V.i.S.d.P: Mainz, 01.02.2013, Bernhard Stracke, Bundeskoordinierung Spielbanken, ver.di Bezirk Rhein-Nahe-Hunsrück, Münsterplatz 2-6, 55116 Mainz

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung