Neues Karten-Spielangebot im Kasino Reeperbahn

Deutschland-Premiere von Easy Poker in der Spielbank Hamburg

Im August 2003 präsentiert sich die SPIELBANK HAMBURG erneut als Pionier und stellt im KASINO Reeperbahn eine neue Variante des bekannten Draw Pokers vor: „Easy Poker“ . Der Unterhaltungswert ist so groß wie beim klassischen Spiel. Doch das Spiel ist schneller und auch für Anfänger leicht zu überschauen: Es müssen weder Karten nachgekauft noch Einsätze er-höht werden. Sie erreichen damit auch nicht die Höhe wie oft beim klassischen Poker. So sind schon bei geringen Einsätzen hohe Gewinne möglich. Bundesweit ist das KASINO Reeperbahn das erste Haus, in dem „Easy Poker“ gespielt wird.

Maximal sieben Spieler nehmen teil. Jeder hat vor sich „seine“ Box mit je drei Setzfeldern. Zu Beginn macht hier jeder seinen Einsatz mit drei gleich hohen Jetonbeträgen (fünf bis 500 Euro). Er erhält drei verdeckte Karten; der Kartengeber legt zwei verdeckt vor sich. Diese Common-Cards gelten für alle Spieler und ergänzen ihre drei bereits erhaltenen Karten. Das Ziel ist, Po-ker-Bilder wie Paare, Drillinge, Strasse, Full House oder Royal Flush zu erreichen. Jeder sieht sich dazu seine drei Karten an und entscheidet, ob aus diesen drei und den zwei verdeckten Common-Cards ein solches Bild entstehen könnte. Beantwortet er für sich diese Frage mit „ja“, lässt er zunächst alle Einsätze unberührt. Entscheidet er „Nein“, kann er den ersten seiner drei Einsätze abziehen. Der Spieler kann also zweimal abwägen, ob sein Bild eine Chance hat. Ha-ben sich alle Spieler erklärt, deckt der Dealer die erste Common-Card auf – und der gleiche Vorgang beginnt erneut. Nur kennt jeder Spieler jetzt ja schon vier Karten seines letztendlichen Pokerbildes. Nachdem sich auch in dieser zweiten Runde alle Spieler erklärt haben („Einsatz steht“ oder wird abgezogen), deckt der Dealer auch die zweite Common-Card auf: „Show-down“. Dazu nimmt der Dealer die drei Karten jedes Spielers und stellt (nach Möglichkeit) mit den beiden Common-Cards ein Poker-Bild („Hand“) zusammen.

Dieses Bild – so es eines ergibt- wird nach einer fixen Tabelle an den Spieler bezahlt. So gibt es 1:1 für ein Paar 10-er . Ein Royal Flush ist 1.000:1 wert. Die maximale Auszahlung pro Box beträgt €15.000,-. Da mit einem Minimum von €5,- (€15,- für alle drei Felder) gespielt wird, ist schon mit dem Minimum eine maximale Auszahlung zu erreichen.

Pressemitteilung Spielbank Hamburg