Ein Leuchtturm für Zürich

Swiss Casinos beantragt Konzession für Grand Casino im Ober-Haus

Mit einem Casino- und Unterhaltungszentrum von nationaler und internationaler Ausstrahlung will Swiss Casinos einen neuen «Leuchtturm» setzen für Zürich: eine Attraktion für Einheimische und Touristen, die Wert legen auf gepflegte Ambiance und stilvolles Ausgehen.

Ober-Haus an der Gessnerallee: Swiss Casinos plant ein Casino- und Unterhaltungszentrum auf über 11.000 qm
Ober-Haus an der Gessnerallee: Swiss Casinos plant ein Casino- und Unterhaltungszentrum auf über 11.000 qm
An der Schnittstelle zwischen dem Kreis 1 und 4 soll das Zürcher Grand Casino den städtebaulichen Entwicklungsschub der Europa-Allee vom Hauptbahnhof über die Kaserne hinaus bis zum Gebiet Stauffacher, Gessnerallee und Sihlporte weitertragen. Die Swiss Casinos Gruppe will im traditionsreichen Ober-Haus auf einer Grundfläche von rund 4’500 Quadratmetern ein Grand Casino mit vielfältigem Unterhaltungsangebot auch für nicht spielende Gäste realisieren. Weitere rund 6’500 Quadratmeter stehen zur Verfügung für ergänzende Shopping-, Gastronomie- und Unterhaltungsangebote weiterer Anbieter. Damit entsteht ein in der Schweiz bisher einmaliges Casino- und Unterhaltungszentrum mit nationaler und internationaler Ausstrahlungskraft, welches das Tourismus- und Reiseziel Zürich noch attraktiver macht.

Das Projekt ist ausgerichtet auf ein Angebot für ein anspruchsvolles Gästesegment. Neben Einheimischen, die Wert legen auf eine gepflegte Ambiance und stilvolles Ausgehen, soll es insbesondere auch Touristen und Geschäftsleute ansprechen. Das Gebäude steht der Swiss Casinos Zürich ab der zweiten Jahreshälfte 2011 zur Verfügung. Das wegweisende Projekt kann damit unverzüglich nach Konzessionserteilung realisiert und 2012 eröffnet werden. Das Konzessionsgesuch wurde heute Montag, 20. Dezember bei der Eidgenössischen Spielbankenkommission ESBK eingereicht. Der Entscheid des Bundesrates über die Zürcher Casino-Lizenz wird für Mitte 2011 erwartet.

Hoher Nutzen für Stadt und Region

Swiss Casinos rechnet mit einem Investitionsvolumen und Vorlaufkosten von 80 Millionen Franken, einer direkten Wertschöpfung für den Standort Zürich von über 100 Millionen Franken, rund 200 bis 250 neuen Arbeitsplätzen im Casino sowie mit Folgeaufträgen für Wirtschaft und Gewerbe von gut 10 Millionen Franken pro Jahr.

Darüber hinaus offeriert Swiss Casinos neben projektbezogenen Sponsoring-Engagements und Kooperationen eine freiwillige «Casino-Tax» an Zürich Tourismus von mindestens 1,3 Millionen Franken pro Jahr.

Angestrebt werden auch Kooperationen mit der Stadt Zürich und den Zürcher Tourismus- und Wirtschaftsorganisationen zur Optimierung des Nutzens des Casinos für die Stadtentwicklung und den Standort Zürich sowie mit lokalen, regionalen und kantonalen Fachstellen im Bereich des Sozialkonzeptes.

Solide Zürcher Trägerschaft

Angebote für Anspruchsvolle – auch in der Gastronomie (Auszug Projektstudie)
Angebote für Anspruchsvolle – auch in der Gastronomie (Auszug Projektstudie)
Die Swiss Casinos Gruppe ist die bisher einzige rein schweizerische Trägerschaft, die sich um die Zürcher Casino-Lizenz bewirbt. Das Unternehmen von Mehrheitsaktionär Hans-Ulrich Rihs ist seit mehr als dreissig Jahren in Zürich tätig und hat sich bereits im Jahr 2000 aktiv für ein Casino in der Limmatstadt eingesetzt. Partner von Hans-Ulrich Rihs sind die Unternehmer Alwin Kecht und Philipp Sprenger sowie Peter Meier, der Swiss Casinos seit mehr als zehn Jahren führt. Um eine sichere Finanzierung des Projektes zu gewährleisten, wird die als Konzessionärin und Betriebsgesellschaft vorgesehene Swiss Casinos Zürich AG mit einem Eigenkapital von rund 45 Millionen Franken ausgestattet.

Pionierarbeit geleistet hat Swiss Casinos unter anderem mit dem Einsatz für verantwortungsbewusstes Spielen und eine wirksame Prävention. Bereits 1998 wurde ein Sozialbeirat mit unabhängigen Fachleuten eingesetzt. Das im Folgejahr eingeführte Sozialkonzept diente in weiten Teilen als Vorlage für die heutigen Sozialschutzvorschriften im Spielbankengesetz des Bundes sowie die kürzlich verabschiedete Gesetzgebung des Fürstentums Liechtenstein.

Die Swiss Casinos Holding AG hält als einziges einheimisches Unternehmen namhafte Beteiligungen an fünf der insgesamt 19 Schweizer Spielbanken. Sie ist Alleinaktionärin der Casino Zürichsee AG in Pfäffikon SZ und Mehrheitsaktionärin der Grand Casino St. Gallen AG (97,17%) sowie der CSA Casino Schaffhausen AG (99%). Zudem hält sie eine Minderheitsbeteiligung von 31.5% an der Grand Casino Kursaal Bern AG und ist zur Hälfte an der Casino St. Moritz AG beteiligt. 2009 beschäftigten diese fünf Casinos 505 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielten einen kumulierten Bruttospielertrag von 161,9 Millionen Franken. Davon flossen mehr als 44 Prozent, insgesamt 71.9 Millionen Franken, über die Spielbankenabgabe an AHV und Kantone. Darüber hinaus entrichteten die Gesellschaften Unternehmenssteuern von 5.1 Millionen Franken.

Für weiterführende Informationen, Bilder und eine Animation zum Projekt besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.swisscasinos.ch/zuerich.