Die Spielbank Bad Kötzting hat ab 1. März 2021 einen neuen Direktor

Oberpfälzer Andreas Weigert wird neuer Leiter

Andreas Weigert ist der neue Spielbankdirektor in Bad Kötzting
Andreas Weigert ist der neue Spielbankdirektor in Bad Kötzting
„Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Bestellung als neuer Spielbankdirektor in Bad Kötzting. Für Ihre neue verantwortungsvolle Aufgabe wünsche ich Ihnen viel Erfolg“, gratuliert Finanz- und Heimatminister Albert Füracker dem neuen Direktor Andreas Weigert, der ab 1. März 2021 die Leitung der Spielbank übernehmen wird. Er tritt die Nachfolge von Andrea Fritz an. Der Burglengenfelder, Jahrgang 1968, war zuletzt als Sachgebietsleiter am Finanzamt Regensburg tätig. Friederike Sturm, Präsidentin von LOTTO Bayern: „Herr Weigert bringt sowohl fachlich als auch menschlich die besten Voraussetzungen mit, die Spielbank Bad Kötzting erfolgreich zu leiten“. Andreas Weigert ist gespannt auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit den politischen Entscheidungsträgern und vielen weiteren Institutionen vor Ort. Der neue Spielbankdirektor freut sich darauf, mit seinen 56 Mitarbeitern die Spielbank Bad Kötzting weiterhin auf Erfolgskurs zu halten.

Vor einem Jahr konnte die Spielbank ihr 20-jähriges Bestehen feiern. Im sogenannten „Blauen Edelstein“ bietet sie Möglichkeiten zur gehobenen Unterhaltung und ein Kunst- und Kulturforum. „Spielbanken dienen nicht nur der Unterhaltung und Entspannung, sie sind auch ein Wirtschaftsfaktor. Von jedem Euro, der in der bayerischen Spielbank umgesetzt wird, profitiert auch die Region“, so Heimatminister Füracker. 15 v. H. des Bruttospielertrags der Spielbank fließen an die jeweilige Standortgemeinde.

Die neun Spielbanken in Bayern werden von der Staatlichen Lotterieverwaltung in München betreut, die zum Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat gehört. Aktuelle Informationen finden Sie auf den Social-Media-Kanälen der Spielbanken Bayern und unter www.spielbanken-bayern.de.


Über die Spielbanken Bayern
Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Staatliche Lotterieverwaltung in München, betreibt neun Spielbanken in Bayern. Diese sind in Bad Wiessee, Feuchtwangen, Garmisch-Partenkirchen, Lindau, Bad Kissingen, Bad Füssing, Bad Reichenhall, Bad Kötzting und Bad Steben ansässig. Aktuell beschäftigen die Spielbanken Bayern insgesamt rund 690 Mitarbeiter. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 836 Millionen Euro Spielbankabgabe an den Freistaat Bayern abgeführt, von denen etwa 250 Millionen Euro an die Standortkommunen flossen.