Alexa, starte Spielbanken Bayern!

Amazon Echo ShowMünchen – Sie wollen wissen wie hoch der aktuelle Bayern Jackpot ist oder wo die nächstgelegene Spielbank in Bayern liegt? Kein Problem, denn ab sofort können Sie mit dem Alexa Skill der Spielbanken Bayern diese und weitere Informationen jederzeit kostenlos und schnell von zu Hause oder unterwegs aus abrufen.

So aktivieren Sie den Alexa Skill der Spielbanken Bayern:

  1. Öffnen Sie die Amazon Alexa App und tippen Sie auf das Menü-Symbol (☰) oben links im Startbildschirm.
  2. Im Menü tippen Sie auf „Skills“.
  3. Geben Sie „Spielbanken Bayern“ ins Suchfeld ein oder tippen Sie auf „Kategorien“, um zu stöbern.
  4. Wählen Sie in der Kategorie Ihren gewünschten Skill aus.
  5. Es öffnet sich eine neue Seite mit Interaktionsvorschlägen und Erklärungen zum Skill. Tippen Sie hier auf „Aktivieren“.
  6. Wenn Sie im Startbildschirm der App oben rechts auf „Ihre Skills“ tippen, finden Sie die gerade aktivierte App unter „Kürzlich
    hinzugefügt“.
  7. Sie können Ihre aktivierten Skills oben rechts unter „Ihre Skills“ finden.

Besonders für Erstbesucher der Spielbanken Bayern hält der Alexa Skill nützliche Informationen zu den Themen Eintritt, Kleiderordnung, Zutrittsberechtigungen und vielem mehr parat.

Damit Sie den Alexa Skill der Spielbanken Bayern nutzen können, verlosen die Spielbanken Bayern über ihre facebook-Seiten je eine Alexa der neuesten Generation. Die Teilnahme ist kostenlos. Einfach die facebook-Seite Ihrer Lieblingsspielbank besuchen und am Gewinnspiel teilnehmen.


Über die Spielbanken Bayern
Der Freistaat Bayern, vertreten durch die Staatliche Lotterieverwaltung in München, betreibt neun Spielbanken in Bayern. Diese sind in Bad Wiessee, Feuchtwangen, Garmisch-Partenkirchen, Lindau, Bad Kissingen, Bad Füssing, Bad Reichenhall, Bad Kötzting und Bad Steben ansässig. Aktuell beschäftigen die Spielbanken Bayern insgesamt rund 710 Mitarbeiter. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 836 Millionen Euro Spielbankabgabe an den Freistaat Bayern abgeführt, von denen etwa 250 Millionen Euro an die Standortkommunen flossen.