Spielbank Bremen informiert: Spielbank Bremen lädt an die Pokertische: Regelmäßige Turniere jeden Sonntag; Deepstack-Event vom 26. bis 29. Januar

Bremen – Neues Jahr, neues Glück – Pokerfans können sich auf spannende Turniere in der Spielbank Bremen freuen.

Ab 8. Januar wird das beliebte Turnierformat „Sonntagspoker“ wieder regelmäßig angeboten. Das Buy-In beträgt 100 Euro (zzgl. 10 Euro Fee). Dafür gibt es 15.000 Chips als Starting Stack. Die Blinds steigen alle 20 Minuten. Bis zum Ende des dritten Levels sind Late Registrations und Re-Entries möglich.

Das Turnier beginnt immer um 17 Uhr. Frühzeitig seinen Startplatz zu sichern empfiehlt sich – nicht nur, weil die Teilnehmerzahl auf 50 Spieler begrenzt ist, sondern, weil es für Buy-Ins bis 17 Uhr 2.000 Chips zusätzlich gibt.

Wer gerne mit längeren Levelzeiten spielt, kommt vom 26. bis 29. Januar beim „Deepstack 200“ auf seine Kosten. Wie der Name nahelegt, beträgt das Buy-In 200 Euro (zzgl. 20 Euro Fee). Als Starting Stack gibt es komfortable 30.000 Chips, die Levels steigen innerhalb der Re-Entry-Phase von sechs Levels alle 30 Minuten, danach alle 45 Minuten.

Das insgesamt dreitägige Turnier wird mit zwei Starttagen (Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Januar) angeboten.

Turnieranmeldungen sind direkt in der Spielbank Bremen oder über das Buchungsportal auf www.westspiel.de möglich.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung