Weil seine Wäscherei über Songkran keinen Umsatz machte, veranstaltet der Besitzer ein illegales Glücksspiel

Da die Wäscherei eines 44-jährigen Thai zu Songkran keinen Umsatz machte, entschloss sich der Besitzer, sein Einkommen mit einem illegalen Glücksspiel aufzubessern.

pp Pattaya.
Über Songkran liefen die Geschäfte eines 44-jährigen Wäschereibesitzers dermaßen schlecht, dass er auf die Idee kam, sein Einkommen mit einer illegalen Glücksspiel-Veranstaltung aufzubessern. Allerdings hatte er nicht damit gerechnet, dass ihn jemand an die Polizei verrät.

Nachdem die Polizei ein Hinweis auf ein illegales Glücksspiel erhalten hatte, machten sich zehn Beamte auf den Weg zu dem Wäschereiservice des 44-jährigen Herrn Suntorn in der Soi Bongkot 3. Dort hatte der Mann eine Gruppe von Freunden zu dem bei den Thais sehr beliebten aber illegalen „Hi-Low“ Glücksspiel eingeladen.

Die Beamten umzingelten dann in der Nacht zum Mittwoch das Gebäude und sprengten die Veranstaltung. Ihr Besuch kam für die Spieler offenbar so überraschend, dass die Beamten die gesamte Truppe festnehmen konnte.

Dabei konnten die Beamten genügend Beweismittel sicherstellen. Neben einer großen Menge an Bargeld wurden auch das Spielbrett und die Würfel beschlagnahmt. Alle Personen wurden zunächst verhaftet und auf die Polizeistation in Pattaya gebracht.

Nachdem ihre Personalien aufgenommen wurden, durften die Spieler wieder nach Hause gehen. Sie erwartet nun eine Anklage wegen illegalem Glücksspiel.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung