Swiss Casinos Zürich empfängt Swiss Sport Forum

V.l.n.r.: lic. iur. Gregor A. Rutz, Nationalrat, Peter Meier, CEO Swiss Casinos, Marc Baumann, Direktor Swiss Casinos Zürich, Philipp Sprenger, Verwaltungsrat Swiss Casinos, Dr. iur. Urs Scherrer, Swiss Sport Forum. (Foto: Markus Senn)

V.l.n.r.: lic. iur. Gregor A. Rutz, Nationalrat, Peter Meier, CEO Swiss Casinos, Marc Baumann, Direktor Swiss Casinos Zürich, Philipp Sprenger, Verwaltungsrat Swiss Casinos, Dr. iur. Urs Scherrer, Swiss Sport Forum. (Foto: Markus Senn)

Gestern Donnerstag haben sich in Zürich anlässlich des Swiss Sport Forums Glücksspiel-Interessierte zur Tagung getroffen. Thema: Auf dem Weg zum «Geldspielgesetz». Swiss Casinos Verwaltungsrat Philipp Sprenger informierte über Chancen und Risiken des neuen Gelspielgesetzes. Anschliessend waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Swiss Casinos zu einer Führung im Zürcher Casino eingeladen.

Am gestrigen Swiss Sport Forum in Zürich standen verschiedene Referate rund um das neue Geldspielgesetz auf dem Programm. Dabei ging es um Themen wie Spielsucht, die Vielfalt des Glücksspiels, den Stand des neuen Geldspielgesetzes, Sportwetten und wettbezogene Manipulation sowie strafrechtliche Handlungen beim Geldspiel. Philipp Sprenger, Verwaltungsrat von Swiss Casinos, zeigte die Chancen und Risiken für Spielbanken in Zusammenhang mit dem neuen Geldspielgesetz auf.

Schwieriges Umfeld für Spielbanken

1993 stimmte das Schweizer Stimmvolk mit einer knappen Dreiviertelmehrheit dem Errichten von Spielbanken zu. In den Jahren 2002 und 2003 wurden in der Schweiz die ersten Spielbanken eröffnet – heute sind es 21. Während die Bruttospielerträge und damit die Abgaben an die Kantone und die Beiträge an die AHV anfänglich stetig anstiegen, schrumpfen sie seit nunmehr sieben Jahren drastisch. 2007 lieferten die Casinos noch rund 530 Millionen Franken an AHV und Kantone ab. 2014 werden es voraussichtlich nur noch ca. 330 Millionen sein. Laut Philipp Sprenger gibt es dafür drei zentrale Gründe: Illegale Spielangebote boomen, ausländische Onlinespiel–Angebote legen stark zu und die Konkurrenz durch weniger einengend regulierte Casinos und Spielhallen im grenznahen Ausland ist gross.

Chancen mit neuem Gesetz nutzen

Obwohl die Schweizer Spielbanken bestmöglich auf die schwierige Marktsituation reagiert haben, konnte der freie Fall der Spielbanken nicht gestoppt werden. Das neue Geldspielgesetz bietet jedoch Chancen, dies nachzuholen. «Für die Schweizer Spielbanken sind den Marktverhältnissen angepasste, wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen und das Zurückdrängen des illegalen Spielens überlebenswichtig», ist Philipp Sprenger überzeugt. Damit dies gelingt, muss das neue Geldspielgesetz folgendes ermöglichen: Die Schweizer Casinos müssen Innovationen und neue Spielideen schnell und unbürokratisch umsetzen können. Zudem sollen sie Online–Spiele anbieten dürfen, während der Zugang zu ungeregelten Angeboten gesperrt und Finanztransaktionen zu illegalen Anbietern unterbunden werden müssen.

Tagungsabschluss im Swiss Casinos Zürich

Zum Abschluss der Tagung luden Swiss Casinos die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer Führung durch das Zürcher Casino und zu einem Apéro mit Spielerkärung ein.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung