Pompöser Auftritt von vier Diven im Casino Seefeld

The „Manne“-quins begeisterten mit einem Travestie-Feuerwerk

Guests & Organisation Manager Robert Frießer mit den Mannequins. (Foto: Casino Seefeld)

Guests & Organisation Manager Robert Frießer mit den Mannequins. (Foto: Casino Seefeld)

Die erfolgreichen Diven, bekannt aus RTL II und ATV, gastierten am Freitag, den 27. Juni 2014 zum nunmehr fünften Mal im Alpen-Casino. Klar war von Anfang an, dass Travestie viel mehr ist als nur Verkleidung. Travestie bedeutet auch Glitzer und Glamour. Bei den „Manne“-quins zusätzlich geschmückt mit schonungslosem Witz.

Die neue Show „Dancing Queens“ brachte das Casinopublikum – im bis zum letzten Platz ausverkauften Casino – wahrlich zum beben und sorgte für einen tobenden Schlussapplaus. Natürlich ist ein Besuch der schillernden Diven auch im nächsten Jahr wieder garantiert, wo doch das Casino Seefeld mittlerweile schon ein Fixpunkt des prallgefüllten Tourkalenders der „Manne“-quins ist.

Alle Informationen und Details zu Events und Veranstaltungen des Casino im Alpenlook unter http://seefeld.casinos.at oder www.facebook.com/casino.seefeld.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung