Spielbank Wiesbaden: Belegschaft der Spielbank Wiesbaden feierte und sammelte dabei für den guten Zweck

V.l.n.r: Friedhelm Höbel, Gabriel Bögle und Brigitte Müller (alle Spielbank), Rainer Bormuth (Clown Doktoren), Sabine Schenk (Zwerg Nase Haus), Madita van Borkum,  Max Herda und Ralph Temme (beide Spielbank).

V.l.n.r: Friedhelm Höbel, Gabriel Bögle und Brigitte Müller (alle Spielbank), Rainer Bormuth (Clown Doktoren), Sabine Schenk (Zwerg Nase Haus), Madita van Borkum, Max Herda und Ralph Temme (beide Spielbank).

Wiesbaden, 21. Januar 2014. Kann man gemeinsam fröhlich Weihnachten feiern und dabei auch noch etwas für den guten Zweck tun? Man kann! Bewiesen hat dies einmal mehr die Belegschaft der Spielbank Wiesbaden. Gesammelt wurde von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anlässlich deren Weihnachtsfeier. Dazu kamen die Einnahmen aus dem Tombola-Losverkauf. Großzügig aufgestockt von der Geschäftsleitung ist der stolze Betrag von 8.000 Euro dabei herausgekommen. Dieser wurde nun jeweils zur Hälfte an die Clown Doktoren und an Zwerg Nase überreicht.

Anwesend waren neben Frau Sabine Schenk, Geschäftsführerin Zwerg Nase Haus gGmbH und Herrn Rainer Bormuth, Geschäftsführer Die Clown Doktoren e.V. auch Vertreter der Belegschaft der Spielbank Wiesbaden.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung