Seminar to address Bitcoin phenomenon

London – Bitcoin has been dominating the headlines with the price of a single Bitcoin soaring to USD 1,000 in November. With this in mind and true to its commitment to deal with the key gaming issues of the day, ICE will stage a special seminar dedicated to the phenomenon on Tuesday 4th February (14:00-17:00) South Gallery Rooms 7&8. The seminar, which is being sponsored by SoftSwiss, an Austrian IT company that provides turnkey solutions for eCommerce and iGaming, will provide an in-depth look at the Bitcoin trend, unraveling what it really is, and discussing what regulatory considerations and commercial opportunities it has for gaming.

Jon Matonis, Executive Director, Bitcoin Foundation and a regular contributor to Forbes will be speaking at the Seminar where he will be joined by Erik Voorhees, Founder, SatoshiDice, Ivan Montik, CEO/Founder, Softswiss and Steve Beauregard, Founder & CEO, GoCoin.

Whilst this is a free-to-attend seminar, delegates are advised to register their interest first in order to be sent seminar updates including new speakers, content, and other developments by emailing silvia.peneva@clarionevents.com

For more information about Bitcoin and iGaming visit http://www.icetotallygaming.com/bitcoin-igaming-seminar. To share thoughts and opinions on Bitcoin and iGaming use #ICEgaming

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung