Schmidt Gruppe veröffentlicht ersten Spieler- und Jugendschutzbericht 2013

Auf vierzig Seiten hat die Schmidt Gruppe jetzt ihren Spieler- und Jugendschutzbericht für das Jahr 2013 veröffentlicht. Der Leitspruch der in der Schmidt Gruppe organisierten Spielstätten „Übertriebenes Spiel kann zum ernsten Problem werden“ belegt damit das Verantwortungsbewusstsein der Unternehmensgruppe für die Spielgäste, die mit dem Freizeitangebot nicht verantwortungsvoll umgehen können.

Der Spieler- und Jugendschutzbericht 2013 dokumentiert die Spieler- und Jugendschutzmaßnahmen der Unternehmensgruppe. Basierend auf den Bausteinen des Sozialkonzeptes, das im Bericht ebenfalls erläutert wird, gibt der erste Spieler- und Jugendschutzbericht Informationen über die Kontakte im Bereich Spielerschutz und die Gründe der Kontaktaufnahme. Zudem werden die Anzahl der Präventionsgespräche und die Vermittlungen ins Hilfesystem ebenso beziffert wie die Maßnahmen der Servicekräfte vorgestellt, die vor Ort in den Spielstationen dem Gast schnelle und kompetente Unterstützung anbieten. Auch über die Anzahl der Gespräche der Präventionskräfte und die daraus resultierenden Maßnahmen der Präventionskräfte gibt der Bericht Auskunft. Über die Schulungen, die Aufgaben des Steuerungsteams Spielerschutz sowie der Ausbildung der Präventionskräfte sowie der Weiterentwicklung der Spieler- und Sozialkonzeptmaßnahmen und weitere Themen informiert der Bericht ebenso.

Der Spieler- und Jugendschutzbericht 2013 kann auf der Website unter www.schmidtgruppe.de im Bereich Spielerschutz abgerufen werden.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung