Gauselmann AG verstärkt Präventionsbereich

David Schnabel seit dem 1. Januar 2014 zusätzlicher Beauftragter für Spielerschutz

David Schnabel und Katrin Koch

David Schnabel und Katrin Koch

Espelkamp. Zum 1. Januar 2014 verstärkt die Gauselmann Gruppe den Arbeitsschwerpunkt Spielerschutz und Prävention. Herr David Schnabel wird sich zukünftig neben der langjährigen Präventionsbeauftragten Katrin Koch schwerpunktmäßig um Spielerschutz im Bereich Spielhallen, der Spielbanken in Sachen-Anhalt und im Bereich der Sportwetten kümmern.

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Erweiterung unserer Tätigkeitsfelder haben wir nach Möglichkeiten zur Verstärkung unseres Präventionsbereiches gesucht und freuen uns, mit David Schnabel einen erfahrenen und kompetenten Experten für dieses wichtige Themengebiet gefunden zu haben“, sagt Paul Gauselmann. „Für uns ist die konsequente Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zum Spielerschutz seit vielen Jahren eine wichtige Aufgabe.“

David Schnabel arbeitete von 1991 bis 2010 in den größten Spielbanken der WestSpiel- Gruppe (Spielbank Hohensyburg und Spielbank Duisburg) und wechselte dann aus dem operativen Geschäft in die Unternehmenszentrale. Zuletzt war Schnabel Leiter des Bereichs Presse/Prävention/Information neben der zentralen Steuerung sämtlicher Kommunikationsmaßnahmen als Pressesprecher auch Spielerschutz- und Geldwäschebeauftragter der WestSpiel-Gruppe und damit für die Steuerung, Umsetzung und Kontrolle sämtlicher Präventionsmaßnahmen sowie der Mitarbeiterschulungen verantwortlich.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung