Santa Ysabel white paper sets out legal stance ahead of GiGse

Just days before speaking at GiGse in San Francisco, the lipay Nation of Santa Ysabel tribe from California has published a white paper setting out why it believes it should be allowed to offer internet poker and bingo.

The white paper, which outlines why the tribe believes the state is stepping ‘outside of their legal dominion in an attempt to curtail the Santa Ysabel Tribe’s interactive gaming plans’, has been prepared by David Vialpando, Chairman of the Santa Ysabel Tribal Gaming Commission, and David Chelette, President of Santa Ysabel Interactive.

Vialpando and Chelette will be speaking at GiGse, which is taking place at the Hyatt Regency from April 20-22, to explain their internet initiative and its wider implications for the battle to legalize internet poker in California.

Currently in a dispute with the US Department of Justice after the launch of Private Table and Desert Rose Bingo, the tribe will use GiGse as a platform to explain their interpretation of Class II and Class III gaming in the state as the basis for their internet gaming launch.

You can download the white paper that articulates Santa Ysabel’s position on the legal status of internet poker by clicking here.

Visit www.gigse.com for further information about GiGse. 

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung