26. Casino-Merkur-Spielothek-Cup

Die beiden ausländischen Mannschaften Kielce und Dunkerque hatten die Nase vorn

Armin Gauselmann (4.v.l.) und Kirstin Korte (stellv. Landrätin – 5.v.l.) übernahmen die Siegerehrung beim diesjährigen Casino-Merkur-Spielothek-Cup in Minden.

Armin Gauselmann (4.v.l.) und Kirstin Korte (stellv. Landrätin – 5.v.l.) übernahmen die Siegerehrung beim diesjährigen Casino-Merkur-Spielothek-Cup in Minden.

Lübbecke/Espelkamp. Traditionsgemäß fand kurz vor dem Auftakt der regulären Handballsaison am vergangenen Wochenende, 9. und 10. August, der Casino-Merkur-Spielothek-Cup in der Merkur Arena in Lübbecke und der Kampa-Halle in Minden statt. Das Handball-Traditionsturnier, das in diesem Jahr zum 26. Mal ausgetragen wurde, wartete erstmalig neben den gastgebenden Teams TuS N-Lübbecke und GWD Minden mit vier weiteren hochkarätigen Mannschaften auf.

Angepfiffen wurde das Turnier am Freitag, 9. August 2013, um 17 Uhr in der Lübbecker Merkur Arena. Rund 800 Zuschauer verfolgten die sechs Begegnungen à 30 Minuten. Am Samstag ging es dann bereits ab 16 Uhr in Minden in der Kampa-Halle mit den Finalspielen um den begehrten Pokal weiter.

Vive Targi Kielce siegte überlegen beim diesjährigen Cup und sicherte sich damit die Siegertrophäe sowie einen Scheck über 2.000 Euro.

Vive Targi Kielce siegte überlegen beim diesjährigen Cup und sicherte sich damit die Siegertrophäe sowie einen Scheck über 2.000 Euro.

Am Ende des Turniers konnte sich Vive Targi Kielce als Gewinner der diesjährigen Auflage des Casino-Merkur-Spielothek-Cups durchsetzen. In einem deutlichen Finale sicherte sich der Final Four Champions-League-Teilnehmer mit 31:20 gegen den französischen Club Dunkerque Handball Grand Littoral den Turnierpokal sowie einen Scheck über 2.000 Euro. Platz 3 ging überraschend an den Zweitligisten Eintracht Hildesheim, der sich an beiden Turniertagen von seiner besten Seite gezeigt hatte. So ließ er im Spiel am Samstag den Erstligisten TV Emsdetten mit 33:27 recht „alt“ aussehen. Für die heimischen Teams brachte das traditionelle Vorbereitungsturnier trotz des ersehnten Derbys der Lokalmatadore nicht unbedingt das Ergebnis, das sich Organisatoren sowie die heimischen Handball-Fans erwünscht hatten. Im Spiel um Platz 5 und 6 siegte der TuS N-Lübbecke mit 24:22 gegen GWD Minden. Über den Pokal des besten Torschützen durfte sich der GWD-Spieler Aleksandar Svetlica freuen, der seine Trophäe durch die stellvertretende Landrätin Kirstin Korte überreicht bekam.

„Der neue Turniermodus sorgte für reichlich Spannung und ein ‚Mehr‘ an Handball“, resümierte Armin Gauselmann nach dem Turnier. „Leider haben unsere heimischen Mannschaften nicht die Präsenz gezeigt, die sich Organisatoren und Handball-Fans erhofft hatten, um die Ränge auch am zweiten Turniertag in Minden bis zum Ende füllen zu können. Jedoch hat sich der neue Modus bewährt, so dass einer Fortsetzung des Turniers in dieser Weise aus unserer Sicht nichts entgegensteht.“

Der TuS N-Lübbecke besiegte im Derby GWD Minden und sicherte sich damit in diesem Jahr Platz 5.

Der TuS N-Lübbecke besiegte im Derby GWD Minden und sicherte sich damit in diesem Jahr Platz 5.

Als bester Torschütze wurde Aleksandar Svetlica geehrt, der die Trophäe von der stellvertretenden Landrätin Kirstin Korte überreicht bekam.

Als bester Torschütze wurde Aleksandar Svetlica geehrt, der die Trophäe von der stellvertretenden Landrätin Kirstin Korte überreicht bekam.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung