Golden Jack März 2013: Spielerschutz und Dienstleistungsorientierung stehen an erster Stelle

Die Spielstation in Speyer von außen.

Die Spielstation in Speyer von außen.

Berlin/Speyer. Schon im Sommer 2010 hat die „Spielstation“ der Schmidt Gruppe in der am Oberrhein gelegenen Stadt Speyer ihre Tore geöffnet. Sie liegt rund fünf Minuten vom kulturell bedeutenden Stadtzentrum entfernt, so dass sie sowohl fußläufig, als auch mit dem Auto erreichbar ist. „Architektonisch gesehen steht hier ein Klassiker der Schmidt Gruppe“, betont Klaus Heinen, Leiter der Spielstättenbewertungskommission. „Die Architektur für sich genommen, ist schon ein Erfolgsrezept für moderne Unterhaltung im einundzwanzigsten Jahrhundert“, so Heinen weiter.

Am 2. Juli 2013 wird die „Spielstation“ in Speyer als „Leuchtturm“ und Vorbild gewerblicher Spielstätten in der Bundesrepublik mit der höchsten Auszeichnung der Deutschen Automatenwirtschaft geehrt. Der Spielstättenbewertungsleiter und Dirk Lamprecht, Geschäftsführer der AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH werden die Statue nebst Urkunde im Rahmen einer Feier an das Betreiberunternehmen überreichen.

„Ausgezeichnet wird die Spielstätte, in der alles stimmt auch für den hervorragenden Service, der mit jedem gehobenen Hotel mithalten kann“, erläutert Klaus Heinen die Entscheidung der Spielstättenbewertungskommission für die „Spielstation“ in Speyer. „Das siebenköpfige Team unter der Leitung von Andrea Chandoni versteht es erstklassig professionell und serviceorientiert mit den Gästen umzugehen“, beschreibt er. Dazu gehöre auch, dass alle Servicekräfte Schulungen zum Schutze der Spielgäste absolvieren. „Nicht aussperren, sondern die Hand zur vermittelnden Hilfe anbieten ist nicht nur unser Leitgedanke, sondern auch das Ziel der Arbeit der Servicekräfte, wenn sie auf einen Spielgast aufmerksam werden, der beispielsweise sein Spielverhalten negativ verändert hat“, erzählt Axel Schmidt, Geschäftsführer der Schmidt Gruppe.

Das moderne, weiße Gebäude in Leichtbauweise wirkt strahlend und dezent und nur das Logo mit der gelben Krone und der Schriftzug des Unternehmens zieren die Fassade. Um das Gebäude herum gibt es ausreichend Parkplätze und an der Stirnseite des Gebäudes befindet sich eine Art Tor, blau beleuchtet, welches die Gäste in das Innere der Spielstätte leitet. Beim Betreten der „Spielstation“ verändert sich das Ambiente. Innen herrschen weiche Erdtöne kombiniert mit warmen und ruhigen Farben vor. Sie sind so aufeinander abgestimmt, dass sie die Harmonie und Wärme des Ortes zur vollen Entfaltung kommen lassen.

Dazu passt der dezente Lounge-Charakter der „Spielstation“. Er strahlt zeitgemäße Kühle und zugleich edlen Charakter aus, Wärme und Eleganz. Große Pendelleuchten in schlichtem Oval tauchen die einzelnen Räume in ein angenehmes Licht. Zudem sorgen Lichtfugen und Downlights sowie weitere moderne Wohnaccessoires für stilvolles Ambiente. Die Raumteiler in Holzoptik und komfortable Sessel vor den Spielgeräten sorgen zudem dafür, dass der Gast sich gemäß dem Motto der Unternehmensgruppe: „Hier bin ich König!“, wohl fühlen und vom Alltag abschalten kann.

„Wie bei allen Spielstätten der Unternehmensgruppe beruht das Konzept auf drei Säulen, die den Erfolg eines Entertainment Centers positiv beeinflussen“, erzählt der Geschäftsführer. „Der Ort und das Gebäude, der Service und das Team und die Auswahl der Spielgeräte“. Die „Spielstation“ in Speyer verfügt neben einem vielfältigen Spieleangebot in ihren Geldspielgeräten auch über Internetterminals.

Der Golden Jack für die „Spielstation“ in Speyer ist der zehnte, den die Schmidt Gruppe für ihre Entertainment Center erhält. „Wir schaffen für unsere Gäste erstklassige Orte für erstklassige Unterhaltung“, unterstreicht Schmidt. „Bei uns ist der Kunde König und diese Auszeichnung unterstreicht unser Bestreben und die Mitarbeiter erfahren Wertschätzung für ihre Arbeit“, betont Schmidt.

Die Schmidt Gruppe ist eine mehrheitlich familiengeführte Unternehmensgruppe im münsterländischen Coesfeld, das bundesweit rund 180 moderne Entertainment Center betreibt. Weitere Geschäftsfelder sind die Produktion von Unterhaltungsspielgeräten, IT-Dienstleistungen und Immobilien. Insgesamt bietet die Schmidt Gruppe über 2.000 Mitarbeitern deutschlandweit einen Arbeitsplatz, davon allein 1.500 in den Spielstätten. Außerdem bildet die Schmidt Gruppe derzeit 50 junge Menschen in den branchenspezifischen Berufen und im kaufmännischen Bereich aus. Die Ausbildung sowie Qualifizierung, Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter bilden in der Unternehmensphilosphie das Fundament für ein professionelles und konstruktives Arbeiten, nach Innen wie nach Außen.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung