Gauselmann Gruppe Hauptsponsor bei der Deutschen Tischfußballbundesliga

Neue Saison im Zeichen der lachenden Merkur-Sonne

Espelkamp/Radevormwald. Als die 24 besten Herrenteams der Deutschen Tischfußballbundesliga kürzlich im Sport- und Seminarcenter Radevormwald zur Vorrunde zusammenkamen, um die 36. Bundesligasaison zu eröffnen, war Spitzensport der Extraklasse vorprogrammiert. Mit von der Partie waren auch die 16 Teams der zweiten Damen-Bundesliga, die ebenfalls in die neue Saison starteten.

Hauptsponsor der Deutschen Tischfußballbundesliga ist auch in diesem Jahr die ostwestfälische Gauselmann Gruppe. Bereits seit 2011 unterstützt das Familienunternehmen den Tischfußballsport, der weit über das bekannte Kickern in der Kneipe hinausgeht: Die Teams der ersten und zweiten Bundesliga setzen sich aus nationalen und internationalen Spitzensportlern zusammen, die ihren Fans sportliche Unterhaltung der besonderen Art liefern. „Durch die Unterstützung der Gauselmann Gruppe konnten wir die Darstellung des Tischfußballsports nach außen in den letzten Jahren maßgeblich verbessern“, erklärt Klaus Gottesleben, Präsident des Deutschen Tischfußballbundes (DTFB). „Unser Ziel ist es, den Tischfußball als international anerkannte Sportart zu etablieren. Das sportliche Engagement unseres Hauptsponsors bringt uns auf diesem Weg ein großes Stück nach vorn.“

Wie spannend und hochklassig Tischfußball sein kann, stellten die insgesamt 40 Teams am vergangenen Wochenende vor zahlreichen begeisterten Besuchern unter Beweis. Vor allem die Teams der ersten Herrenbundesliga machten ihrem Ruf als Spitzensportler alle Ehre und lieferten sich spannende Duelle. Nach den ersten sieben Spielen der Vorrunde führen die Devils Oldenburg die Tabelle der Gruppe A an, gefolgt von den Bears Berlin und dem Foos Club Köln, der als Aufsteiger auf seine Außenseiterchance hofft. In Gruppe B hat sich Titelverteidiger KGB Hannover den Platz an der Tabellenspitze erkämpft, auf den Plätzen zwei und drei lauern bereits der TFV München und der Cim Bom Bom Wedel.

Bestens unterhalten wurden die Besucher der Vorrunde aber auch abseits des Turniergeschehens: Moderne Spielgeräte wie Fun4Four, Merkur Trendy Compact, Bowl-o-Rama oder Star Kick aus dem Hause Gauselmann boten abwechslungsreiche Unterhaltung. Selbst die kleinsten Gäste kamen beim Spiel mit dem innovativen Lerncomputer Happy Kids voll auf ihre Kosten.

Spitzenduelle und erstklassige Unterhaltung der besonderen Art versprechen also eine spannende Saison. Welches Team am Ende den Titel „Deutscher Meister“ holt, entscheidet sich nach den noch ausstehenden vier Vorrundenspielen und den Finals, die im August stattfinden. Sicher jedoch ist, dass auch diese Partien im Zeichen der lachenden Merkur-Sonne stehen werden.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.
Werbung