Tischfußball der Spitzenklasse

Erfolgreicher Auftakt der Bundesligasaison 2012

Espelkamp/Staufenberg. Wenn sich die besten Tischfußballmannschaften Deutschlands treffen, dann ist Spannung und Sport der Extraklasse garantiert. Was viele nicht wissen: Die deutsche Tischfußballbundesliga ist die stärkste Liga der Welt. Gespickt mit internationalen Topathleten und zahlreichen Nationalspielern wird hier auf höchstem Niveau „gekickert“. Mit dem klassischen Kneipensport hat das wenig gemein. Nur wer physisch und psychisch topfit ist, hat die Chance oben mitzuspielen.

Im Zeichen der Spielemacher: Vorrunden der Tischfußball-Bundesliga in Staufenberg.
Im Zeichen der Spielemacher: Vorrunden der Tischfußball-Bundesliga in Staufenberg.
Ausgespielt wird der Deutsche Meister-Titel im Tischfußball an vier Spieltagen, die sich auf zwei Finalwochenenden verteilen. Das erste der beiden Finalwochenenden, und damit der Auftakt zur 35. Saison der Deutschen Tischfußball-Bundesliga, fand kürzlich in Staufenberg bei Gießen statt. Neben den 24 Teams der 1. Bundesliga kamen in diesem Jahr erstmals auch die 24 Teams der 2. Bundesliga an den Veranstaltungsort, um parallel die ersten Partien auszuspielen. So fanden sich in Staufenberg fast 500 aktive Spieler zusammen, was für eine atemberaubende Kulisse sorgte. Die ostwestfälischen Spielemacher, die in diesem Jahr erneut das Hauptsponsoring der Tischfußball-Bundesliga übernehmen, boten abseits des Turniers mit ihren Produkten abwechslungsreichen Spielspaß.

Bereits seit 2011 ist die ostwestfälische Gauselmann Gruppe Hauptsponsor der Deutschen Tischfußball-Bundesliga und auf den Veranstaltungen mit innovativen Freizeitangeboten vertreten. „Durch das Engagement der Spielemacher, die bereits als ‚Förderer des Sports‘ bekannt sind, konnten wir unseren Außenauftritt maßgeblich verbessern. Für 2012 gilt es an die Entwicklungen und die Qualität des Finalwochenendes im Vorjahr anzuschließen. Großes Ziel ist es, den Tischfußball international als anerkannte Sportart durchzusetzen. Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor uns, aber mit der Unterstützung unseres starken Partners ‚Merkur‘ und natürlich den vielen engagierten ehrenamtlichen Helfern sind wir auf einem guten Weg“, freut sich Klaus Gottesleben, Vorsitzender des Deutschen Tischfußballbundes (DTFB).

Sowohl in der 1. als auch in der 2. Bundesliga muss jede Mannschaft elf Vorrundenspiele bestreiten, um sich für die Finals zu qualifizieren. Sieben der insgesamt elf Spiele wurden an diesem Wochenende ausgespielt. In der 1. Bundesliga setzten sich bisher die Bears Berlin, der MFC München, die Wild Card Wiesbaden, der ASC Göttingen, die Devils aus Oldenburg, der Titelverteidiger KGB Hannover, der OTC Ottweiler und der Rekordmeister Braddock Burbach durch und erspielten sich gute Ausgangspositionen, um am Ende der Saison die Finals zu erreichen. In der 2. Bundesliga führen bisher die Teams Berliner Kickerbetriebe, Foos Club Köln, Hinkelsteinchen Hamburg und Marburg Crocodiles sowie der TFC Nürnberg, der TFC Staufenberg, die Bobbelsbolzer Freiburg und die Desperados Medebach das Feld an.

Die innovativen Unterhaltungsspielgeräte, wie Merkur Trendy, Flipper oder Fun4Four, aus dem Hause Gauselmann boten einen attraktiven Ausgleich zum schweißtreibenden Tischfußballsport und erfreuten Spieler wie auch Zuschauer gleichermaßen. Die weiteren Vorrundenspiele und die anschließenden Finals werden voraussichtlich im Spätsommer ausgetragen und stehen dann natürlich wieder im Zeichen der Merkur-Sonne!