Merkur-Spielothek bietet Chat zu Ausbildungsberufen an

Informationen in Echtzeit

Espelkamp – Direkte Fragen, schnelle Antworten: Merkur-Spielothek bietet einen Chat an, bei dem Ausbilderinnen der Gauselmann AG, dessen Tochterunternehmen Merkur-Spielothek ist, Fragen rund um die IHK-Ausbildungsberufe „Fachkraft für Automatenservice“ und „Automatenfachmann/-frau“ beantworten. Am Donnerstag, 23. Februar, stehen Annika Matheika und Kirsten Krahe, beide Ausbilderinnen für diese Berufsbilder, ab 15 Uhr auf www.merkur-spielothek.de Rede und Antwort.

Annika Matheika (vorne) und Kirsten Krahe, beide Ausbilderinnen für das Berufsbild „Fachkraft für Automatenservice“, stehen am 23. Februar ab 15 Uhr unter www.merkur-spielothek.de Rede und Antwort zum Thema Ausbildung.
Annika Matheika (vorne) und Kirsten Krahe, beide Ausbilderinnen für das Berufsbild „Fachkraft für Automatenservice“, stehen am 23. Februar ab 15 Uhr unter www.merkur-spielothek.de Rede und Antwort zum Thema Ausbildung.
Die zwei- und dreijährigen branchenspezifischen Ausbildungsberufe gibt es seit 2008. „Wir bieten damit einen Beruf mit guten Zukunftschancen und wirken dem Fachkräftemangel entgegen“, erklärt Wolfgang Regenbrecht, Personalleiter der Gauselmann AG. Doch wie genau läuft die Ausbildung zur Fachkraft für Automatenservice ab? Welche Bedingungen muss man erfüllen, um die dreijährige Ausbildung zum/zur Automatenfachmann/-frau absolvieren zu können? Welche Inhalte werden vermittelt und welche Voraussetzungen sollten Bewerber mitbringen? Diese und viele weitere Fragen rund um die Ausbildungsgänge beantworten Annika Matheika und Kirsten Krahe. Auf der Homepage der Merkur-Spielothek wird dazu ein Button eingerichtet, über den die Besucher sich direkt in den Chat klicken können. „Der Chat bietet uns eine ganz neue Form, um mit potentiellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Hier können auch ganz individuelle Fragen rund um unsere beiden Ausbildungsgänge gestellt werden, auf die unseren beiden Expertinnen in Echtzeit reagieren“, resümiert Wolfgang Regenbrecht.

Merkur-Spielothek ist ein Tochterunternehmen der familiengeführten Gauselmann Gruppe mit Sitz in Espelkamp (NRW). Die lachende Merkur-Sonne, Deutschlands beliebtestes Spiel- und Glückssymbol, gilt national wie international als Markenzeichen für modernes Entertainment. Vor über 50 Jahren, im Juni 1957, legte der aus Münster stammende Firmengründer Paul Gauselmann mit seiner nebenberuflichen Tätigkeit als selbstständiger Automatenaufsteller den Grundstein für die heutige Unternehmensgruppe Gauselmann. Die einmalige Entwicklung vom Einmannbetrieb zum internationalen Konzern mit aktuell über 6.000 Arbeitsplätzen weltweit und einem gesamten Geschäftsvolumen von gut 1,5 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2010, verteilt auf drei Geschäftsbereiche (Merkur-Säule, Spielothek-Säule und neue Geschäftsfelder), ist eine deutsche Erfolgsstory, wie es nur wenige gibt.

Ein wichtiger Meilenstein des unternehmerischen Erfolges war die „Erfindung“ der modernen Spielstätte in Form der Merkur-Spielothek. Die erste wurde 1974 im niedersächsischen Delmenhorst eröffnet. Aktuell werden europaweit ca. 400 Entertainmentcenter von der Unternehmensgruppe betrieben. Die Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs ist für die familiengeführte Gauselmann Gruppe seit Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit. Zum Stichtag 1. August starteten allein im Jahr 2011 53 junge Menschen eine Ausbildung im Unternehmen. Aktuell befinden sich rund 200 Azubis in 15 unterschiedlichen Berufen in der Ausbildung.