AWI zeichnet Spielstätte in Kleve aus

Golden Jack im November 2010

Jörg Schintze, Frank Waldeck, Karl Weber mit Frau, Teammitarbeiter, Klaus Heinen, Dirk Lamprecht und Spielstättenleiterin Annegret Haubruch (v. li n re)
Jörg Schintze, Frank Waldeck, Karl Weber mit Frau, Teammitarbeiter, Klaus Heinen, Dirk Lamprecht und Spielstättenleiterin Annegret Haubruch (v. li n re)
Berlin/Kleve. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung übergaben der Leiter der Spielstättenbewertungskommission, Klaus Heinen, und Dirk Lamprecht, Geschäftsführer der AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH, die höchste Auszeichnung der Unterhaltungsautomatenbranche am 2. November 2010 in der niederrheinischen Stadt Kleve an das „Big Cash Casino Kleve“. Karl Weber, Geschäftsführer der KWK Münzspiel GmbH, nahm den Golden Jack erfreut entgegen und betonte, dass er einen großen Wert für die Arbeit der KWK habe. „Er ist ein Gütesiegel, das auch von Kunden und Partnern auf allen Geschäfts- und Verwaltungsebenen gesehen und verstanden wird.“
Unter den geladenen Gästen waren viele Freunde, Geschäftspartner, Lieferanten und Medienvertreter. Heinz Basse, Vorstandsmitglied des Automaten-Verband Niedersachsen e. V. überbrachte im Namen des Vorstandes seine Glückwünsche. Und auch die Vertreter des Forum für Automatenunternehmer in Europa e. V. Frank Waldeck und Jörg Schintze waren gekommen, um den Betreibern des „Big Cash Casinos Kleve“ zu der Auszeichnung ihrer Spielstätte zu gratulieren.

Die Spielstätte wurde vor knapp einem Jahr eröffnet und erfreut sich großer Beliebtheit, durch die Grenznähe auch in Holland. Den Golden Jack erhält sie aufgrund ihrer ausgezeichneten und gut durchdachten Innengestaltung des Entertainment-Centers. „Als Spielgast kann man sich im „Big Cash Casino Kleve“ einfach wohl fühlen und bei Spiel, Spaß und Unterhaltung abschalten“, sagte Heinen.

Zwei Rottöne dominieren die Wandgestaltung des „Big Cash Casinos Kleve“. Edel und frisch wirken diese Farben, gerade auch, weil die Decke dunkel ist, nicht verputzt und die Rohre, Kabelschächte und Verstrebungen an ein gläsernes Labor erinnern. „Versteckt wird bei uns nichts, wir wollen unseren Gästen offen begegnen und ein modernes, edles Ambiente bieten“, erläutert Weber. Dies manifestiere sich in der Innengestaltung der Spielstätte, die in Zusammenarbeit mit den Architekten Cannibol & Seibel erfolgte.
Faszinierend ist insbesondere ein Detail der Gestaltung: In einem strahlend-rotwandigem Raum sind runde Spiegel mit Chromumrandung angebracht, die die Größe von Bullaugen auf einem Schiff haben. Sie geben dem Raum Geheimnisvolles und Tiefe. Der Besucher ist wie auf einem Schiff geneigt, ganz nah heranzugehen und erwartet auf der anderen Seite das Meer zu sehen. Die Lampen, die die Decke zieren, muten wie leuchtende Weiden an, die vielerorts an Gewässern zu finden sind. Sie passen sich wunderbar in das Raumgefüge ein. „Diese und weitere liebevoll inszenierte Details machen das „Big Cash Casino“ zu einem ganz besonderen Ort“, findet Heinen. Ein anderer Raum, selbstverständlich mit roten Wänden, ist mit einem weißen Kamin, weißen Lampen und einer Sitzecke aus schwarzem Leder und weißem Tisch ausgestattet. Die klaren Farben, die im Zusammenspiel an Schärfe und Ausdruck noch gewinnen, breiten ein elegantes und angenehmes Casino-Ambiente in dem Raum aus.

Interessant sind auch die Spielplätze in einem Bereich der Spielstätte, die mit einem runden königsblauen Sternenhimmel in Form von kleinen LED-Lichtern versehen sind.
Das Geräteangebot im „Big Cash Casino Kleve“ ist zeitgemäß: Geld-Gewinn-Spiel-Geräte (GGSG) und Internetterminals. Die Spielgäste werden 23 Stunden täglich von dem achtköpfigen Team um Spielstättenleiterin Annegret Haubruch betreut. Nach dem Motto: „Alles, was das Herz begehrt“ gehört zu dem Service auch ein vielfältiges Angebot an alkoholfreien Getränken und kleinen Snacks für die Gäste der Spielstätte.

Karl Weber, der geschäftsführende Gesellschafter der KWK Münzspiel GmbH, ist Aufsteller und Unternehmer in dritter Generation. Derzeit betreibt das Unternehmen neun Spielstätten und Aufstellungen in der Gastronomie. Insgesamt arbeiten 56 Mitarbeiter, davon 45 weibliche, in dem Unternehmen und die KWK bildet auch aus.