Lotto informiert: Die Superzahl macht den Unterschied – 8,4 Millionen Euro aus dem Lotto-Jackpot gehen ins Rheinland

Typische Geburtstagszahlen bringen ansonsten unterdurchschnittliche Lotto-Quoten hervor

Die Sechs Richtigen am 22.09.2010
Die Sechs Richtigen am 22.09.2010
Münster, den 23. September 2010 – Potenziertes Glück auf der einen Seite, „Pech im Glück“ auf der anderen. So lassen sich die Ergebnisse der 38. Mittwochsziehung des Jahres beschreiben. Am 22.09.2010 entfielen die Gewinnzahlen 2-4-5-9-12-17 dem Ziehungsgerät. Angesichts der Beliebtheit des Tippens mit sogenannten Geburtstagszahlen kann man sich vorstellen, dass es bei solchen Lotto-Zahlen wie am 22. September 2010 besonders viele Gewinne zu verzeichnen gibt.

Gleich 13 Mal wurden die „Sechs Richtigen“ bundesweit angekreuzt. Jedoch nur einer von diesen 13 Tipps enthielt auch die passende Superzahl (in diesem Fall die „7“). Der Mega- Glückspilz dieser Ziehung kommt aus Nordrhein-Westfalen. Er hat den Jackpot geknackt und erhält dafür 8,4 Millionen Euro und damit rund 100 x mehr als die 12 einfachen Lotto- Sechser ohne Superzahl. Hier beträgt die Quote nur rund 84.000 Euro. Die Gewinner mit „Sechs Richtigen ohne Superzahl“ kommen aus Baden-Württemberg (4), NRW (3), Bayern (2), Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Wie unterschiedlich die Gewinnquoten ausfallen können, macht die Tatsache deutlich, dass noch am letzten Samstag die Quote in der Gewinnklasse 2 im Millionenbereich gelegen hat. Ein Spielteilnehmer aus Bayern gewann am 18. September über zwei Millionen Euro, obwohl ihm die korrekte Superzahl fehlte.

Fünf Richtige mit Zusatzzahl (11) am 22.09.2010
Fünf Richtige mit Zusatzzahl (11) am 22.09.2010
Bemerkenswert ist darüber hinaus auch die Quote für die Gewinnklasse 3 („Fünf Richtige mit Zusatzzahl“). Hier kommt zum Sachverhalt der „Geburtstagszahlen“ noch das Phänomen des Musters, das die Gewinnzahlen auf dem Tippfeld bilden. Wie anhand der Abbildung deutlich wird, gruppieren sich die „Fünf Richtigen mit Zusatzzahl“, wenn man die Gewinnzahl „17“ weglässt, zu drei Zahlenpäckchen („2/9“ – „4/11“ – „5/12“).

Für „Fünf Richtige mit Zusatzzahl“ gibt es leider erstmals in diesem Jahr weniger als 10.000 Euro, denn die Gewinnsumme dieser Klasse muss unter gleich 98 Gewinnern aufgeteilt werden. Jeder erhält 6.466,40 Euro. Dabei hatte noch vor genau einer Woche ein einzelner Spielteilnehmer in dieser Gewinnklasse fast eine halbe Million Euro gewonnen. Auch hier gilt: So unterschiedlich kann das Glück ausfallen, wenn der Zufall es will. Zum Trost lässt sich vielleicht sagen, dass auch die schwächsten „Sechs Richtigen“ oder „Fünf mit Zusatzzahl“ immer noch weitaus besser sind, als gar keinen Gewinn zu erzielen.

Der Gewinner mit der richtigen Superzahl, die in diesem Fall den großen Unterschied ausgemacht hat, wird dagegen keineswegs mit seinem Glück hadern. Er hat seinen Spielauftrag im Großraum Köln/Bonn abgegeben. Zum Preis von 16,75 Euro spielte er für vier Wochen. Gleich bei der ersten Teilnahme landete er den Supertreffer und knackte den Jackpot. Sein 8,4-Millionen-Euro-Gewinn ist der 75. Millionengewinn bei den Spielen des Deutschen Lotto- und Totoblocks in diesem Jahr. Der Spielauftrag des Glückspilzes aus dem Rheinland nimmt noch bis zum 13. Oktober an den Mittwochsziehungen teil.

Die drei Spielteilnehmer aus NRW mit „Sechs Richtigen ohne Superzahl“ haben ihre Spielaufträge in den Räumen Detmold, Dortmund und Bonn abgegeben. Ein Hauptgewinn über 100.000 Euro in der Zusatzlotterie SUPER 6 geht schließlich in den Raum Remscheid. Nicht geknackt wurde der Jackpot in der anderen Zusatzlotterie, Spiel 77. Damit stehen am Samstag, dem 25. September 2010, im Spiel 77 rund 3 Millionen Euro in der höchsten Gewinnklasse zur Ausspielung bereit.