Toller 28. Platz bei Flipperweltmeisterschaften in Minneapolis

Peter Scheldt brilliert unter den Besten der Welt Dank Unterstützung der Gauselmann Gruppe

Peter Scheldt
Peter Scheldt
Espelkamp/ Minneapolis. Vom 21. bis 23. Mai fanden im amerikanischen Minneapolis die IFPA Flipperweltmeisterschaften statt. Mitten unter dem 64 besten Pinball-Spielern der Welt war Peter Scheldt, den die Gauselmann Gruppe seit Jahren tatkräftig unterstützt. Die Konkurrenz aus Spielern der verschiedensten Länder wie den USA, Schweden, Finnland, England und vielen weiteren war so stark wie seit Jahren nicht mehr. Um sich für die Finalrunde zu qualifizieren, spielten die Teilnehmer acht Qualifikationsrunden an jeweils drei Geräten aus unterschiedlichen Zeitepochen. „Die Qualifikation am ersten und zweiten Turniertag war sehr anstregend, da man über Stunden hinweg die volle Konzentration behalten muss. Aber ich habe mich gut geschlagen und konnte am Ende einen tollen 20. Platz in der ersten Runde für mich verbuchen“, freute sich Peter Scheldt, über die ersten Erfolge bei der diesjährigen Flipperweltmeisterschaft.

Mit diesem Triumph konnte sich Peter Scheldt auch über die Teilnahme an der K.O.-Runde freuen, zu der nur die besten 32. Spieler der Qualifikation zugelassen wurden. „In der Finalrunde der Weltmeisterschaften verließ mich leider etwas das Losglück, so dass mir gleich in der ersten Runde Jim Belsito aus den USA, einer der besten Flipperspieler überhaupt, zugelost wurde. Jim kann auf viel Turniererfahrung zurückblicken und kennt nahezu alle Geräte auswendig“, so Scheldt zu seinem Turniergegner. Mit dem Beginn des K.O.-Spiels in dem das Spielsystem „Best of six“ angewendet wurde, begann ein packender Zweikampf zwischen Peter Scheldt und dem amerikanischen Top-Pinball-Spieler. Nach sechs Games stand es 3:3 und die beiden Flipperspieler mussten in die Verlängerung gehen. Nach weiteren drei Spielen konnte Jim Benito doch noch das Match für sich entscheiden und in die Finalrunde weiterziehen. „Wir haben uns über drei Stunden lang ein spannendes und packendes Match geliefert. Auch wenn es am Ende nicht für mich gereicht hat, bin ich sehr stolz auf meinen tollen 28. Platz und die Anerkennung meines Gegners, der zu mir sagte, dass er noch nie so ein schweres Duell gespielt hätte“, so Peter Scheldt stolz nach dem Turnier. „Mein großer Dank geht an die Gauselmann Gruppe für ihre Unterstützung, ohne die mir die Teilnahme an der Weltmeisterschaft nicht möglich gewesen wäre“.