Ausbildung in der Automatenwirtschaft 2010: Aktivitäten von BA und FORUM stärken Ausbildungsoffensive

Berlin. Am 12. Mai 2010 tagte der gemeinsame Arbeitskreis des Bundesverband Automatenunternehmer e. V. (BA) und des FORUM in Europa e. V., erstmals unter Beteiligung der „Ausbildungspaten“ der BA-Mitgliedsverbände. „Die ‚Ausbildungspaten’ stehen in ihrem jeweiligen Landesverband für das in der Branche noch junge Thema Ausbildung“, erläutert Bernd Bretterbauer, Ausbildungsbeauftragter der AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH. „Es sind Unternehmer, die nicht nur selbst ausbilden, sondern bei anderen Unternehmen werben und Hilfestellung geben, wenn ein neuer Ausbildungsplatz geschaffen werden soll“, so Bretterbauer weiter.

Mitglieder des Arbeitskreises Ausbildung von BA und FORUM sowie die BA-
Mitglieder des Arbeitskreises Ausbildung von BA und FORUM sowie die BA-
Speziell für die beiden neuen Ausbildungsberufe der Automatenwirtschaft, den Automatenfachmann/ -frau und die Fachkraft für Automatenservice, gibt es die Internetseiten www.automatenberufe.de und www.automatenausbildungsboerse.de, die sowohl Unternehmer als auch Ausbildungsplatzsuchende rund um beide Berufe informieren. Darüber hinaus wurden Leitfäden für Unternehmer, die einen Ausbildungsplatz in ihrem Betrieb errichten wollen, erstellt, und der Ausbildungsbeauftragte informiert, berät und unterstützt Unternehmer wie Ausbildungsplatzsuchende zu den beiden Ausbildungsberufen. „Aber das alles ist noch nicht genug und mein Telefon steht nicht still“, sagt der Ausbildungsbeauftragte.
Die BA-„Ausbildungspaten“ leisten wertvolle Arbeit vor Ort, aber um dem Bedarf wirklich gerecht zu werden, wird es im Sommer vier Workshops für Betriebe, die ausbilden wollen geben. „Die Unternehmerworkshops während der Internationalen Fachmesse für Unterhaltungs- und Warenautomaten (IMA) sind so gut angenommen worden, dass sich alle im Arbeitskreis einig sind, dass wir an diesem Punkt weitermachen müssen“, erläutert Dirk Lamprecht, Geschäftsführer der AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH. „Je mehr junge Menschen eine qualifizierte branchenspezifische Ausbildung erhalten, umso besser wird die Qualität dessen, was in den einzelnen Betrieben geleistet wird. Das ist unser Maßstab und daran wollen wir uns als Unternehmer und die Branche insgesamt messen lassen“, erklärt Harro Bunke, Geschäftsführer des Bundesverband Automatenunternehmer e. V..

Seit August 2008 gibt es in beiden neuen Berufsbildern, die speziell auf die Automatenbranche zugeschnitten sind, rund 350 junge Menschen in der Ausbildung – im ersten oder im zweiten Ausbildungsjahr. „Unser ausgesprochenes Ziel ist es, mehr Ausbildungsplätze in der Branche zu schaffen“, sagt Rolf Klug, Vorsitzender des Arbeitskreises beim FORUM. Daher werde der Schwerpunkt der Anstrengungen aller in den kommenden Monaten darin liegen, die Werbetrommel für das Thema zu rühren und intensiv für Ausbildungsplätze werben, so Rolf Klug weiter.