„Wir sind besser als die Illegalen!“

Lotto Baden-Württemberg will sich verstärkt den illegalen Anbietern im Glücksspielsektor stellen. „Dabei setzen wir auch auf die Politik“, sagt Georg Wacker, der neue Geschäftsführer der Landeslotteriegesellschaft. Die Lotto-Aufsichtsratsvorsitzende, Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, führte ihn vor kurzem in sein Amt ein.

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut mit dem neuen Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker in der Stuttgarter Lotto-Zentrale. (Foto: Lotto Baden-Württemberg)
„Wir agieren auf der Grundlage des Glücksspielstaatsvertrages. Spieler-, Jugend- und Verbraucherschutz haben für uns höchsten Stellenwert“, unterstrich Georg Wacker. Der neue Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH wies auf den zuletzt gewachsenen Anteil illegaler Online-Anbieter am deutschen Lotteriesektor hin. Spielteilnehmer an diesen so genannten „Schwarzen Lotterien“ nehmen nicht am regulierten staatlichen Glücksspiel teil. Stattdessen wetten sie über das Internet auf den Ausgang der Original-Lotterien, zum Beispiel Lotto 6aus49 oder Eurojackpot. „Meist wissen die Tipper das gar nicht“, hob Wacker hervor, auch weil die hierzulande illegalen Anbieter gerade im Privatfernsehen massiv für sich werben. „Wir werden deshalb unser Profil schärfen und die Verbraucher, vor allem aber die Politik sensibilisieren. Wir sind besser als die Illegalen!“

Dies auch, weil die „Schwarzen Lotterien“ dem Land und dadurch dem Gemeinwohl viel Geld entziehen. Die Spieleinsätze bei Lotto Baden-Württemberg betrugen im Vorjahr 933,2 Millionen Euro. Die Hälfte davon floss in Form von Gewinnen an die Spielteilnehmer zurück. Die Erträge fürs Land lagen bei 357,5 Millionen Euro. Der Betrag setzt sich zusammen aus 156,4 Millionen Euro Lotteriesteuer und 201,1 Millionen Euro an Zweckerträgen. Mit 132,4 Millionen Euro der Zweckerträge fördert das Land 2018 über den Wettmittelfonds Sport, Kunst und Kultur, Denkmalpflege und den Sozialbereich in Baden-Württemberg.

„Jeder Euro, der in dunkle Kanäle abfließt, fehlt dem Land und damit den Baden-Württembergern“, betonte Wacker. Der 56-Jährige mahnte den baldigen Abschluss des überarbeiteten Glücksspielstaatsvertrages an. „Solange das nicht passiert, suchen die illegalen Anbieter nach immer neuen Schlupflöchern und kümmern sich nicht um die gesetzlichen Regelungen“, so der Lotto-Chef. „Der Slogan ‚staatlich, seriös, sicher‘ hat im sensiblen Glücksspielbereich nach wie vor seine Berechtigung.“

DLTB-Jahresbilanz: https://www.presseportal.de/pm/53260/3853366

Durch die Nutzung der Seite stimme ich der Verwendung von Cookies und der Verarbeitung meiner IP-Adresse zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen