René Schmitz aus Mechernich als bester Automatenfachmann ausgezeichnet

Mechernich/Espelkamp. Nach drei Jahren schloss René Schmitz aus der idyllischen Eifelstadt Mechernich in diesem Sommer seine Ausbildung zum Automatenfachmann mit der Note „sehr gut“ ab. Anfang September wurde er aus diesem Grund als „Bester seines Berufs“ von der zuständigen Industrie- und Handelskammer in Aachen geehrt. Ausgebildet wurde René Schmitz beim Geldwechsel- und Sicherheitstechnik-Spezialisten GeWeTe mit Sitz in Mechernich, nahe Euskirchen.

„Dieser Beruf ist genau das, was ich gesucht habe“, berichtet der 25-Jährige, der seine Karriere jetzt im Bereich Qualitätssicherung bei der GeWeTe GmbH fortsetzt.

Nach dem Abschluss der Realschule leistete René Schmitz zunächst seinen Grundwehrdienst, bevor er eine Ausbildung im Einzelhandel absolvierte. Diese schloss er ebenfalls mit guten Noten ab, wollte aber dann doch lieber „irgendwas Technisches“ machen. Der entscheidende Tipp kam schließlich von seinem Vater, der ebenfalls bei GeWeTe beschäftigt ist und ihn auf den branchenspezifischen Ausbildungsberuf aufmerksam machte, den das Tochterunternehmen der Gauselmann Gruppe am Standort Mechernich seit acht Jahren anbietet.

Den Mutterkonzern Gauselmann in Espelkamp/Lübbecke lernte René Schmitz erst kennen, als der Blockunterricht im Berufskolleg Espelkamp startete. „Das war schon toll“, erinnert er sich, „alles wurde für uns perfekt organisiert, von der Bahnfahrkarte bis zum Hotel – und natürlich auch bezahlt.“ Der gemeinschaftlichen Austausch mit den zahlreichen anderen Gauselmann-Azubis habe ihm immer gut gefallen und so ganz nebenbei erzählt er von seiner persönlichen Begegnung mit dem 82-jährigen Unternehmensgründer und Vorstandssprecher Paul Gauselmann: „Zwei Azubi-Kollegen und ich wollten in unserem Hotel in Espelkamp beim gemütlichen Kartenspiel den Abend ausklingen lassen. Da sahen wir, dass Herr Gauselmann auch dort war und ebenfalls mit Freunden Skat spielte. Zunächst waren wir etwas unsicher, dann fragten wir, ob wir uns dazu gesellen dürften. Herr Gauselmann hatte absolut nichts dagegen und so haben wir uns dann am Nebentisch niedergelassen und quasi Seite an Seite mit unserem Unternehmer Skat gespielt. Das war für uns alle ein unvergesslicher Moment!“
Was René Schmitz an seinem Beruf Automatenfachmann so gut gefällt, ist der Mix aus kaufmännischer und technischer Arbeit. „Der Beruf ist dadurch etwas ganz spezielles, aber gleichzeitig auch eher für Leute, die mal zupacken können und wollen, denn man muss die Automaten ja auch auf- oder zusammenbauen.“

Für René Schmitz sind der sehr gute Ausbildungsabschluss und die anschließende Übernahme in seiner Wunschabteilung bei GeWeTe jedoch erst der Anfang seiner beruflichen Selbstverwirklichung: seit einigen Wochen besucht er die Abendschule, um sich innerhalb von vier Jahren zum staatlich geprüften Techniker weiterzubilden. „Ich fühle mich hier sehr wohl bei GeWeTe“, entgegnet René Schmitz auf die Frage nach seinen Zukunftsplänen. „Und wenn ich es nach meiner zusätzlichen Techniker-Ausbildung irgendwann in eine leitende Position bei GeWeTe schaffe, würde mich das sehr freuen.“

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung