Flüchtlinge freuen sich über Kickerspende der Gauselmann Gruppe

Mario Hoffmeister (li., hinten) und Michael Buhre (re., hinten) sahen in erfreute Gesichter bei der Spen- denübergabe. (Foto: Stadt Minden)

Mario Hoffmeister (li., hinten) und Michael Buhre (re., hinten) sahen in erfreute Gesichter bei der Spen- denübergabe. (Foto: Stadt Minden)

Espelkamp/Minden. Mit vereinten Kräften und viel ehrenamtlicher Unterstützung betreut die Johanniter Unfallhilfe Bad Oeynhausen im Auftrag der Stadt Minden seit Ende Juli in einer Notunterkunft knapp 300 Flüchtlinge, darunter viele Kinder. Die Gauselmann Gruppe unterstützt die Unterkunft mit der Spende zweier Fußball-Kicker, die Mario Hoffmeister, Leiter des Zentralbereichs Kommunikation, im Namen der Unternehmerfamilie Gauselmann jetzt stellvertretend an den Mindener Bürgermeister Michael Buhre übergab.

Die Flüchtlinge sind in einer Turnhalle und einem Zelt untergebracht Für die Freizeitgestaltung wird unter anderem der nahegelegene Sportplatz genutzt. Für die Kinder und Jugendlichen kommt jeden Tag das Spielmobil. „Fast täglich bieten ehrenamtliche Kräfte des Freizeitmitarbeiterclubs und Mitarbeiter/-innen der städtischen Jugendhäuser zahlreiche Bastel-, Spiel- und Sportangebote an, doch der Wunsch nach noch mehr Abwechslung war deutlich spürbar“, sagt Bürgermeister Michael Buhre.

Eine gute Ergänzung zu dem vorhandenen Angebot bilden nun die zwei Kicker, die vor allem den zahlreichen Kindern und Jugendlichen auch in unbetreuten Stunden eine Beschäftigung bieten. „Wir helfen gerne wo wir können und freuen uns sehr, dass die Kicker so gut angenommen werden“, sagt Mario Hoffmeister abschließend.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung