Deutsche Automatenwirtschaft zu Gast beim Landesparteitag der CDU Nordrhein-Westfalen

Von links nach rechts: Klaus Heinen (AWI), Armin Laschet (Fraktionsvorsitzender CDU NRW, Landesvorsitzender CDU NRW) und Georg Stecker (DAW-Vorstandssprecher).

Von links nach rechts: Klaus Heinen (AWI), Armin Laschet (Fraktionsvorsitzender CDU NRW, Landesvorsitzender CDU NRW) und Georg Stecker (DAW-Vorstandssprecher).

Die Deutsche Automatenwirtschaft war am vergangenen Wochenende auf dem Landesparteitag der CDU NRW in Essen vor Ort. Für die politischen Entscheidungsträger der nordrhein-westfälischen Union standen DAW-Vorstandssprecher Georg Stecker, DAW-Länderreferent Christian Quandt und Klaus Heinen von den AWI-Automatenwirtschaftsverbänden zur Verfügung.

So erhielt der Stand der Deutschen Automatenwirtschaft unter anderem Besuch von Armin Laschet, dem Landesvorsitzenden der nordrhein-westfälischen CDU und Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion NRW. Georg Stecker berichtete über den Einsatz der Branche gegen Illegalität und für ein geregeltes Spiel unter dem Motto „Kein Spiel ohne Regeln“.

Auch Berichterstattung zum sozialen Engagement, das die Branche unter anderem auch durch die Ausbildung junger Menschen in den Automatenberufen ausübt, stieß bei Armin Laschet auf großes Interesse. Der NRW CDU-Chef sprach sich für die Bekämpfung des illegalen Spiels aus.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung