„Star Kick“ im Universum® Bremen

Kickerroboter wird seit Jahren in wissenschaftlichen Ausstellungen präsentiert

Die Ausstellung „Technik, Mensch, Natur“ gliedert sich in drei Bereiche und lädt zum Mitmachen und Staunen ein.

Die Ausstellung „Technik, Mensch, Natur“ gliedert sich in drei Bereiche und lädt zum Mitmachen und Staunen ein.

Espelkamp. Seit Jahren stellt die Gauselmann Gruppe ihren Kickerroboter „Star Kick“ für wissenschaftliche Ausstellungen zur Verfügung. Derzeit erfreut der Publikumsmagnet die Besucher des Universum® Bremen. In der Dauerausstellung „Technik, Mensch, Natur“ können Besucher an über 300 Exponaten naturwissenschaftliche Phänomene mit allen Sinnen erleben und verstehen. Der „Star Kick“, ein computergesteuerter Roboter, an dem Besucher gegen den Computer kickern können, bietet den optimalen Mix zwischen Spiel, Spaß und interessanter Technik.

Ausgezeichnet: Das Kooperationsprojekt „Star Kick“ der adp Gauselmann GmbH und der Universität Freiburg ist ein Publikumsmagnet  im Universum® Bremen.

Ausgezeichnet: Das Kooperationsprojekt „Star Kick“ der adp Gauselmann GmbH und der Universität Freiburg ist ein Publikumsmagnet im Universum® Bremen.

Als Technologieführer in der Unterhaltungsautomatenbranche steht die Gauselmann Gruppe für Fortschritt und innovative Entwicklungen. Auch Unternehmer Paul Gauselmann ist ein leidenschaftlicher Tüftler. Aus diesem Grund unterstützt das Unternehmen seit jeher verschiedenste Initiativen oder Aktionen im Bereich Wissenschaft und Bildung. Der „Star Kick“, der als Kooperationsprojekt zwischen dem Institut für Informatik der Universität Freiburg und der adp Gauselmann GmbH entwickelt wurde, ist das Paradebeispiel einer gelungenen Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Die Idee des „Star Kicks“ basiert auf einer Doktorarbeit von Thilo Weigel am Lehrstuhl für künstliche Intelligenz der Universität Freiburg. Nachdem Unternehmer Paul Gauselmann von dem ersten Prototypen „KiRo“ sehr angetan war, entwickelte das Unternehmen in Kooperation mit der Universität den Prototypen zum marktreifen Kickerroboter „Star Kick“ weiter. Der Kickerroboter gewann seitdem zahlreiche Preise, wie den Innovationspreis der SPD und der Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen in der SPD als auch den Technology Transfer Award der European Robotics Research Network (EURON).

Gesteuert wird das Gerät durch einen PC. An dem PC ist eine Kamera angeschlossen, die die gesamte Spielfeldfläche samt Ball erfasst. Alle 20 Millisekunden wertet der PC das aktuelle Kamerabild aus, um hieraus die aktuelle Ballposition, die Geschwindigkeit und die Bewegungsrichtung des Balles zu ermitteln. So entscheidet die Software, wie die Spielstangen horizontal bewegt bzw. die Spieler gedreht werden müssen, damit das Tor verteidigt oder Tore geschossen werden. Die Ballerkennung erfolgt über ein infrarotbasiertes Kamerasystem. Der Ball wird durch ca. 300 Infrarot LEDs, die sich oberhalb der Spielfläche in beiden Längswänden des Tisches befinden, angestrahlt. Die Spielfläche ist mit einer Lichtfilterfolie ausgestattet, so dass nur die reflektierten IR-Strahlen des Balles in das Objektiv der Kamera gelangen.

Der „Star Kick“ ist seit März 2015 Teil der Dauerausstellung „Technik, Mensch, Natur“ im Universum® Bremen und lädt im Themenbereich Technik zum Ausprobieren und Spielen ein. Auch bei der Ausstellung „Science Station“, einer Mitmach-Ausstellung, die 2014 durch deutsche Bahnhöfe tourte, sowie auf der MS Wissenschaft, einem Ausstellungsschiff, auf dem 2014 eine Ausstellung zum Thema „Digitale Gesellschaft“ stattfand, war der „Star Kick“ immer ein gern gesehenes Ausstellungsstück.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung