Deutscher Sportwettenverband empfiehlt Verzicht auf Wettangebot in Amateur-Ligen

Verband setzt Zeichen für Jugendschutz und Integrität im Sport. Dialog mit Sport und Behörden soll intensiviert werden.

Berlin. Der Deutsche Sportwettenverband (DSWV) empfiehlt allen Sportwettenanbietern auf Wettangebote in deutschen Fußball-Amateur-Ligen zu verzichten. Dies sieht ein Beschluss des Verbands vom vergangenen Donnerstag vor.

DSWV-Präsident Mathias Dahms sagte: „Mit dieser Empfehlung wollen wir ein Zeichen setzen, um den Dialog mit dem Sport und den Regulierungsbehörden anzustoßen.“ Hintergrund ist die ungeklärte Rechtslage im deutschen Sportwettenmarkt, die eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Sport, Behörden und Wettanbietern derzeit erschwert.

Die Ministerpräsidenten der Länder hatten im Dezember 2011 beschlossen, den Sportwettenmarkt zu ordnen und 20 Sportwettenlizenzen zu erteilen. Mehr als drei Jahre nach der Grundsatzentscheidung ist jedoch nicht abzusehen, wann Lizenzen erteilt werden.

„Jugendschutz und die Integrität des sportlichen Wettbewerbs haben für uns höchste Priorität“, sagte Dahms weiter. „Um diese für den deutschen Wettmarkt gewährleisten zu können, benötigen wir ein funktionierendes Lizenzsystem und den Austausch zwischen Sport, Behörden und Wettanbietern.“

Mit Hinblick auf das Lizenzvergabeverfahren plädierte Dahms: „Da das Lizenzverfahren vor den Gerichten ins Stocken geraten ist, muss jetzt dringend gemeinsam eine politische Lösung gefunden werden.“

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung