Deutscher Unternehmer wehrt sich gegen das Vorgehen der Behörden in Pattaya

Am Montagnachmittag erschien nach lokalen Presseberichten die Polizei und weitere Beamte auf dem Gelände der Firma Asia Fortuna Electronic Company in Süd Pattaya. Demnach waren die Beamten mit einem Durchsuchungsbefehl in die Fabrikationshalle der Firma Fortuna eingedrungen und hatten alle dort stehenden Spielautomaten beschlagnahmt.

Wie wir schon am Mittwoch berichtet haben, sollen die Beamten demnach mit Durchsuchungsbefehl das Firmengelände und die Fabrikationshalle des deutschen Unternehmers Bernd Fischer betreten haben.

Laut der lokalen Presse wurde der Firma vorgeworfen, illegale Spielautomaten in ihren Hallen gefertigt zu haben. Die Beamten sollen dabei nicht zimperlich vorgegangen sein und beschlagnahmten kurzerhand alle Spielautomaten und diverses Zubehör sowie elektronische Bauteile.

Dazu erreichte uns folgende Stellungnahme der Firma Fortuna:

„Die Firma THAIMATIC, welche bereits im Mai 1995 in Gründung war wurde im Mai 1999 ins Handelsregister eingetragen, die Firma Asia Fortuna Electronic Co., Ltd ist seit März 2003 registriert. Beide Firmen stellen Workpermit (Arbeitserlaubnis) und haben ein voll einbezahltes Stammkapital von insgesamt 6 Millionen Thaibaht.

Der Firmengründer, Bernd Fischer hat bereits im November 1977 die Fortuna in Deutschland gegründet und ist vielen Kunden weltweit bestens bekannt.

3fbd466f4d Beide Firmen produzieren, importieren und exportieren in Thailand legale Spielautomaten und Ersatzteile wie Tischfussball, Billard, Elektronik Dart und Touchmaschinen, die man in jedem Einkaufscenter thailandweit sehen kann. Des weiteren wurden seit 1999 insgesamt 12 weitere Partnerfirmen in Phuket, Samui, Krabi, Bangkok, Korat, Chiang Mai und Pattaya usw. gegründet die die Produkte dort vor Ort in Einkaufscentern und in der Gastronomie aufstellen.

Im März 2009 hat die Firma Galaxy aus Bangkok behauptet, dass die Fa. Thaimatic illegale Software vertreibt oder gegen das Copyrightgesetz verstößt. Nach langem Rechtsstreit, der in allen Vorinstanzen gewonnen wurde, wurde am 19.01.2015 um 13.30h (AZ 5/53 * 137/55 die Firma THAIMATIC von allen Vorwürfen vor dem obersten Gericht in Bangkok abermals freigesprochen.

Den direkten Schaden den die Firma THAIMATIC Co., Ltd erlitten hat, der nun mittels einer Kriminalanzeige und Zivilklage gegen die Fa. Galaxy sowie deren Angestellten und Mithelfer gestellt wurde beläuft sich auf ca. 22.Mio Thaibaht.

Wie uns Herr Fischer mittlerweile glaubhaft versicherte, sind alle Vorwürfe und Behauptungen der Polizei nicht haltbar. Es gab weder irgendwelche Durchsuchungs-Beschlüsse, noch Verhaftungen und auch keine Haftbefehle gegen Eigentümer oder Angestellte der Firma.

Es scheint, als wären hier die Beamten in Pattaya weit über das Ziel hinausgeschossen. Am 22. Januar teilte uns Herr Fischer mit, dass er sich mit einer Beschwerde an die übergeordnete Polizeidienststelle in Chonburi wenden wird. Der Firma ist neben dem Materiellen Schaden auch ein erheblicher Imageschaden entstanden.“

Laut Einschätzungen von Herrn Fischer geht der Schaden durch die Zwangsräumung in die Millionen Baht. Die Polizei soll die Spielautomaten schon wieder freigegeben haben. Die Beamten wollten sich selber um die Rückführung der Geräte kümmern und sie am 23. Januar um 14 Uhr wieder an die Firma ausliefern, war zu erfahren.

Am 22. Januar machte sich Herr Fischer auf den Weg zum Polizeirevier, um die in seiner Firma beschlagnahmten Geräte und Bauteile zu sichten. Wie auf dem nachfolgenden Video zu sehen ist, wurden augenscheinlich nicht nur zahlreiche fabrikneue Spielautomaten durch den Abtransport schwer beschädigt, die beschlagnahmten Teile waren einfach in einem Hof in die pralle Sonne gestellt worden. Empfindliche elektronische Bauteile waren wahllos auf einen Haufen geworfen worden und sind mit hoher Wahrscheinlichkeit größtenteils unbrauchbar geworden.

Dadurch dürfte der Firma ein weiterer Schaden in Millionenhöhe entstanden sein. Herr Fischer versucht nun, die Behörden zu einer Stellungsnahme zu bewegen.

Diese Stellungnahme war uns bis Redaktionsschluß noch nicht bekannt. Wir werden sie über diesen Fall Pattaya weiter auf dem Laufenden halten.
Fotoquelle: http://www.thailand-tip.com

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung