19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schmidt Gruppe starteten bundesweit ihre Externenprüfung zur „Fachkraft für Automatenservice“

Win-Win-Situation

Start der Externenprüfung in Gelsenkirchen.

Start der Externenprüfung in Gelsenkirchen.

Die Schulbank drücken seit Montag 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schmidt Gruppe, denn: Sie nutzen ihre Chance der Externenprüfung und erlernen in insgesamt 13 Monaten den Beruf „Fachkraft für Automatenservice“. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Automatenwirtschaft nehmen an dieser Ausbildung teil, die von der Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH (AWI) initiiert wurde, erstmalig in dieser Form angeboten und durch das sogenannte WeGebau-Programm gefördert wird. Start war u.a. in Köln, Nürnberg, Rostock und Stuttgart. Am 24. November beginnt die Ausbildung in Hamburg. Jeweils einmal im Monat werden die „Auszubildenden“ bis zur Prüfung im November 2015 für eine Woche an dem Lehrgang teilnehmen. Die andere Zeit arbeiten sie wie gewohnt im Betrieb.

„Einmalig und erstmalig“, so Erwin Koschembar bei der Begrüßung der Auszubildenden bei der TÜV Rheinland Akademie GmbH in Gelsenkirchen, „sei diese Ausbildungsmaßnahme. Sie haben eine sehr gute Entscheidung getroffen, denn in knapp einem Jahr erlangen Sie einen IHK-Abschluss und damit eine qualifizierte Ausbildung.“ Der Ausbildungsbeauftragte der Deutschen Automatenwirtschaft freute sich über die motivierten und interessierten „Auszubildenden“, die sich für diesen Weg entschieden haben.

„Es lohnt sich! Es ist eine Win-Win-Situation: Auf der einen Seite haben Sie eine qualifizierte Berufsausbildung und auf der anderen Seite hat das Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter“, so Erwin Koschembar. „Und vor allem: Fragen Sie – fragen Sie auch die Techniker vor Ort, denn sie machen auch eine praktische Prüfung und müssen dann erklären, was ein Hopper ist oder wie ein Münzprüfer funktioniert.“ Sabrina Gemicioglu, TÜV Rheinland Akademie GmbH, gab den Anwesenden die wichtigsten organisatorischen Hinweise mit, bevor Erwin Koschembar abschließend die Auszubildenden motivierte und ihnen praktische Tipps gab, bevor die erste Unterrichtseinheit „Wirtschaft“ begann.

Ausbildungsbeauftragter Erwin Koschembar und Sabrina Gemicioglu, TÜV Rheinland Akademie GmbH begrüßten die „Auszubildenden“.

Ausbildungsbeauftragter Erwin Koschembar und Sabrina Gemicioglu, TÜV Rheinland Akademie GmbH begrüßten die „Auszubildenden“.

„Wir freuen uns sehr, dass 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an dieser Qualifizierung teilnehmen und die Ausbildung in so kurzer Zeit machen“, so Axel Schmidt. Vor allem aber dankt er auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Spielstätten, denn die Organisation der Ausbildung sei vor allem auch dank des Engagements der Teams vor Ort möglich.

In Stuttgart starteten Marianne Steinbach, Nicole Aberle, Viktoriya Ignatov, Christa Butz, Alice Gorschinski, Oksana Steinhauer und Anna Sokol. Kerstin Täuber, Karin Schubert und Jaromir Piechota begannen die Ausbildung in Nürnberg sowie Tetjana Koppe und Tanja Gondorf-Stein in Köln. Für Petra Schnuck und Lucyna Marquard fing die Ausbildung in Gelsenkirchen an und am 24. November starten Petra Husse, Birgit Ganze, Jessica Erdmann, Lena Riechers und Monika Deneke in Hamburg.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung