Nach 5 Jahren geht Reinhard Schloh neue Wege – Bally Wulff bedankt sich für gute Zusammenarbeit

Reinhard Schloh

Reinhard Schloh

Berlin, den 30.09.2014. Die Geschäftsführung der Bally Wulff Games und Entertainment GmbH bedankt sich für 5 Jahre kreative und umsetzungsstarke Zusammenarbeit. Reinhard Schloh geht ab sofort neue berufliche Wege. Er hatte sich als Berater und Führungsverantwortlicher um Erfolge bei der Internationalisierung verdient gemacht und Strategien maßgeblich geprägt.

Seit März 2012 verantwortete Reinhard Schloh bereits als Berater den Wiedereintritt der Marke Bally Wulff in den italienischen Markt. Dort ist es ihm gelungen, ein komplexes Produktions- und Plattformsystem aufzubauen, was es Bally Wulff ermöglichte, als Lizenzgeber zu wettbewerbsfähigen Bedingungen in den Markt einzutreten und zu bestehen. Auch war sein Einfluss auf die strategische Weichenstellung auf dem spanischen Markt maßgeblich.

Nachdem Reinhard Schloh inzwischen am Standort Maybachufer ein effektives Expertenteam aufgebaut hat, übergibt er nun die operative Verantwortung. Schloh, der zuletzt als Leiter Vertrieb und Geschäftsentwicklung International tätig war, wird nun neue berufliche Wege gehen. „Wir danken Reinhard Schloh für die äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen Ihm für seine Zukunft alles Gute“, heißt es aus Berlin.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung