Lotto informiert: paysafecard und Lotto arbeiten Hand in Hand gegen Betrüger

Die Saarland-Sporttoto GmbH als derzeitiger Federführer des Deutschen Lotto- und Totoblocks (DLTB) und das Unternehmen paysafecard, Marktführer für Online-Prepaid-Zahlungslösungen in Europa und Teil der internationalen Skrill Gruppe, unterstreichen ihre langjährigen Bemühungen, Betrugsversuche mit dem Zahlungsmittel entgegenzuwirken.

„Die 16 Lotto-Gesellschaften pflegen seit vielen Jahren eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung mit dem in Wien ansässigen Unternehmen. Gerade die langjährige Zusammenarbeit im Hinblick auf zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen, den Betrug mit paysafecard bspw. in den Lotto-Annahmestellen zu unterbinden, ist sehr intensiv. Trotz zahlreicher und beständiger Warnungen und Informationen an die Annahmestellen durch die Lotto-Gesellschaften und durch das Unternehmen paysafecard selbst, gelingt es Betrügern dennoch, durch das Ausüben von massivem Druck an die PINs zu kommen, die so wertvoll wie Bargeld sind. In enger Zusammenarbeit mit unserem Geschäftspartner paysafecard werden wir zudem noch umfangreichere Maßnahmen einleiten und umsetzen, um Betrugsfälle frühzeitig zu erkennen und Schäden für die Lotto-Annahmestellen zu reduzieren“, so Michael Burkert, Geschäftsführer der Saarland-Sporttoto GmbH und derzeitiger Federführer des DLTB.

„Das Online-Prepaid-Zahlungsmittel paysafecard erfreut sich seit der Einführung in Deutschland hoher Beliebtheit – und das schon seit 13 Jahren. Die Kunden schätzen es, online mit paysafecard digitale Güter bezahlen zu können, ohne dabei sensible persönliche Informationen, Bank- oder Kreditkartendaten preiszugeben und zwar genauso sicher, einfach und schnell wie mit Bargeld. Doch wie jedes Zahlungsmittel, kann auch paysafecard Ziel von Betrugsversuchen werden. Essentieller Bestandteil der Sicherheitsvorkehrungen ist die intensive Schulung der Distributionspartner, die wiederum die Schulung der Mitarbeiter an den Vertriebsstellen vor Ort gewährleisten. Darüber hinaus stellt paysafecard umfangreiches Informationsmaterial den Vertriebsstellen direkt zur Verfügung. Seit 2013 läuft ebenfalls eine Sicherheitskampagne, die viele Aufklärungsmaterialien und -aktivitäten umfasst und über die Vorteile von paysafecard informiert. Das Wichtigste ist jedoch, die 16-stellige PIN, die sich auf jedem ausgedruckten paysafecard-Voucher befindet, wie Bargeld zu behandeln und niemandem weiterzugeben“, so Maximilian von Both, Niederlassungsleiter von paysafecard.com Deutschland.

Sowohl der DLTB als auch paysafecard weisen darauf hin, dass sich beim geringsten Betrugsverdacht die Geschädigten sowohl mit der paysafecard-Service-Hotline unter 00800 0729 7233 und der Polizei in Verbindung setzen müssen. Umfangreiche Sicherheitstipps sind auch unter www.paysafecard.com/security abrufbar.

Hinweis: ISA-GUIDE veröffentlicht auf Ihrem Internet-Portal verschiedene Artikel, Analysen, Kolumnen, Reportagen, Publikationen, Urteile, Interviews und Nachrichten, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der Autor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie stimmen mit der Nutzung der Kommentarfunktion zu, dass Sie diese nicht zur Veröffentlichung von bewusst falschen und/oder unzutreffenden, missbräuchlichen, vulgären, obszönen, sexuell orientierten oder auf andere Weise rechtsverletzenden Beiträgen nutzen. Sie stimmen weiterhin zu, diese Plattform nicht zum Zwecke der Werbung zu nutzen und keine fremden, urheberrechtlich geschützen, Inhalte zu veröffentlichen. Links/Verweise auf Seiten die in Deutschland nicht konzessioniertes Glücksspiel anbieten sind ebenfalls unzulässig. Die maximale Länge eines Kommentares liegt derzeit bei 500 Wörtern.
Werbung